"Er wurde uns angeboten"

Matthäus Kandidat bei Deutschland-Gegner?

Tiflis - Lothar Matthäus soll angeblich auf einer Kandidatenliste für den Job des Trainers der georgischen Nationalmannschaft stehen. Doch der deutsche Rekordnationalspieler dementiert.

„Ich kann bestätigen, dass uns Lothar Matthäus angeboten wurde. Wir wissen, dass er Trainer der georgischen Fußball-Nationalmannschaft werden möchte. Jetzt analysieren wir alles genau und dann werden die nächste Schritte kommen“, sagte der Generalsekretär des georgischen Fußball-Verbandes, Revaz Arveladze, am Montag im georgischen Fernsehen. Matthäus hat jedoch kein Interesse an dem Job. „Das ist Unsinn. Es gibt keinen Kontakt“, sagte der Rekordnationalspieler der „Bild“.

Bei den Georgiern, am 29. März der nächste Gegner der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation, ist Trainer Temus Ketsbaia nach der 0:4-Heimniederlage gegen Polen zurückgetreten. Sein Nachfolger soll einen langfristigen Vertrag erhalten. „Ich denke, wir sollten mit dem neuen Trainer ein Vertrag für drei Jahre unterschreiben“, sagte Arveladze. „Ich selbst bevorzuge georgische Trainer, aber wir haben auch ausländische Kandidaten, aber nicht viele“.

Einer davon ist offenbar Matthäus: Der 53-Jährige hat in seiner Trainer-Karriere mit Ungarn (2004-2005) und Bulgarien (2010-2011) schon zwei Nationalmannschaften trainiert.

Georgiens Nationalmannschaft wurde von 2006 bis 2008 schon einmal von einem deutschen Trainer betreut: Klaus Toppmöller. Unter dem ehemaligen Bundesliga-Coach hätten, so sagen Fans und Experten, die Georgier ihren besten Fußball gespielt haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.