Lothar Matthäus teilt aus

„Spieler, die zum HSV kommen, werden schlechter, das ist seit Jahren so“

+
TV Experte Lothar Matthäus hat dem Hamburger SV scharf kritisiert.

Der Hamburger SV hat sich wieder einmal bis auf die Knochen blamiert, dieses Mal in der ersten Runde des DFB-Pokals. Dazu findet TV-Experte Lothar Matthäus klare Worte.

München - Sky Experte Lothar Matthäus sieht nach dem Ausscheiden des Hamburger SV in der ersten Runde des DFB-Pokals die Verantwortlichen in der Schuld: "Für mich kam die Niederlage der Hamburger in Osnabrück überhaupt nicht überraschend. Beim HSV war nach einer wieder mal sehr unruhigen Vorbereitung noch gar nichts im Takt. Dass der Verein es immer noch nicht geschafft hat, Pierre-Michel Lasogga, Lewis Holtby und Aaron Hunt zu verkaufen, ist ein Versäumnis und für mich unverständlich. Jeder weiß, dass der HSV schon lange daran interessiert ist, die drei von der Gehaltsliste zu bekommen", schrieb Matthäus in seiner neuen und exklusiven Kolumne "So sehe ich das" auf skysport.de: "Meines Erachtens hätte man auch alle drei Spieler schon mit einer entsprechenden Abfindung abgeben können. Aber da fehlt den Machern des HSV offensichtlich der Mut und die Entscheidungsfreudigkeit."

Darüber hinaus kritisiert Matthäus vor allem auch die negative Entwicklung von Spielern beim Traditionsverein: "Spieler, die zum HSV kommen, werden schlechter, das ist seit Jahren so. Und wenn sie wieder den Verein verlassen, starten sie durch. So wie bei Kerem Demirbay, um nur ein Beispiel zu nennen."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.