Für 60 Millionen

Medien: Barca buhlt um Özil 

Geht Mesut Özil nach Spanien? Laut verschiedenen Medienberichten soll der FC Barcelona den Weltmeister verpflichten wollen und 60 Millionen Euro bieten.

Fußball-Weltmeister Mesut Özil (28) vom FC Arsenal könnte auf den letzten Drücker doch noch einen neuen Arbeitgeber bekommen. Laut Medienberichten aus Spanien und Großbritannien buhlt der spanische Pokalsieger FC Barcelona um den Mittelfeldspieler, der schon Spanien-Erfahrung bei Real Madrid (2010 bis 2013) gesammelt hat.

Bis 23.59 Uhr am Freitagabend ist das Transferfenster in Spanien - anders als in Deutschland und in England - noch geöffnet.

Nach dem Weggang von Superstar Neymar für die Weltrekord-Ablöse von 222 Millionen Euro zu Paris St. Germain suchen die Katalanen immer noch Verstärkung im Kreativbereich. Der Ex-Schalker und -Bremer, der in den ersten Saisonspielen in der englischen Premier League für die Gunners stark in der Kritik stand, könnte eine Bereicherung für Barca sein. Özils Vertrag bei den Kanonieren aus London läuft am 30. Juni 2018 aus.

Bislang gelang es Barcelona, Team des fünfmaligen Weltfußballers Lionel Messi, nicht, den Wunschspieler Philippe Coutinho vom FC Liverpool loszueisen. Als Ablösesumme waren zuletzt 150 Millionen Euro im Gespräch gewesen. Nun soll offenbar Özil das Messi-Team verstärken.

Heute Abend wird Özil aber erstmal für die deutscdhe Nationalmannschaft im WM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien auf dem Platz stehen. Bei uns im Live-Ticker verpassen sie nichts.

sid/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.