FIFA leitet Untersuchung ein

Spanien droht WM-Aus! Rückt Italien nach?

+
Droht Spanien etwa das WM-Aus? 

Der Fußball-Weltverband FIFA droht offenbar dem spanischen Verband RFEF mit dem Ausschluss vom WM-Turnier 2018 in Russland. Das Ganze hat politische Gründe.

Madrid- Findet die WM in Russland ohne Spanien statt? Der Fußball-Weltverband FIFA droht offenbar dem spanischen Verband RFEF mit dem Ausschluss vom WM-Turnier 2018 in Russland. Es geht um mögliche politische Einflussnahme bei den Verbands-Präsidentschaftswahlen. Dies berichten verschiedene spanische Medien übereinstimmend. 

Die FIFA schreibt in den Regularien totale Unabhängigkeit der Verbände von der Politik vor. Die FIFA hat angeblich den Verband in einem Schreiben eindringlich darauf hingewiesen, die Verbands-Unabhängigkeit zu wahren, um nicht den WM-Ausschluss zu riskieren. 

Sollte Spanien ausgeschlossen werden, könnte Italien nachrücken

Der RFEF wird interimsweise von Präsident Juan Luis Larrea seit vergangenem Juli geführt, der langjährige Verbands-Chef Angel Maria Villar musste nach Korruptionsanschuldigungen seinen Rücktritt erklären. 

Vonseiten des spanischen Verbandes wurden die Medienberichte zurückgewiesen. Man habe das Ticket zur WM-Endrunde sportlich erkämpft und werde in Russland an den Start gehen, hieß es. Die Furia Roja trifft in der Gruppe B auf Europameister Portugal, Marokko und Iran.

Sollte der Weltmeister von 2010 tatsächlich ausgeschlossen werden, könnte Italien nachrücken. Die Squadra Azzurra belegte in der WM-Qualifikation den zweiten Platz hinter den Spaniern, scheiterte in den Playoffs allerdings an Schweden.

sid/fs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.