Er ist jetzt Manager bei PSG

Medien: Kluivert durch hohe Spielschulden unter Druck

+
Patrick Kluivert.

Paris - Der ehemalige niederländische Nationalspieler Patrick Kluivert (40) ist offenbar durch Spielschulden in Millionenhöhe unter Druck durch eine kriminelle Vereinigung geraten.

Wie die Tageszeitung De Volkskrant am Samstag berichtet, hat die Organisation in den Jahren 2011 und 2012 dem damaligen Trainer von Twente Enschede II hohe Geldbeträge geliehen.

Kluivert ist jetzt Manager beim französischen Meister Paris St. Germain. Nach Angaben seines Anwalts sei der einstige Torjäger allerdings niemals in Spielmanipulation involviert gewesen: "Er ist ein Opfer in dieser Affäre." Bereits im Februar waren fünf Personen durch die Ermittlungsbehörden vorläufig festgenommen worden. Kluivert war lediglich als Zeuge vernommen worden, betonte sein Rechtsbeistand.

Nach Angaben der Zeitung De Volkskrant habe Kluivert damals auf Spiele der ersten Mannschaft von Enschede gewettet. Seine Schulden sollen sich auf eine Million Euro belaufen haben. Teile der Schulden soll der ehemalige Barca-Stürmer inzwischen beglichen haben.

Allerdings habe die kriminelle Organisation in den letzten Jahren den Druck auf den Ex-Profi erhöht, um auch an die restlichen geliehenen Gelder zu kommen. Offenbar soll es auch eine Aufzeichnung eines Drohanrufs bei Kluivert geben.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.