Medizincheck im Reich der Mitte

Medien: Kölner Modeste fliegt ohne Rücksprache nach China

+
Anthony Modestes typischer Torjubel in der Fußball Bundesliga. 

Torjäger Anthony Modeste scheint seinen Abgang vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln mit aller Macht forcieren zu wollen. Medienberichten zufolge soll der Franzose eigenmächtig nach China geflogen sein.

Köln - Anthony Modeste befindet sich Medienberichten zufolge in China, um bei seinem potenziellen neuen Klub Tianjin Quanjian den Medizincheck zu absolvieren. Einziger Haken an der Sache: Die Kölner Verantwortlichen wussten von Modestes Alleingang nichts.

"Ich weiß nicht, was die Spieler im Urlaub machen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie eine Fernreise machen", sagte Kölns Geschäftsführer Jörg Schmadtke der Bild und führte aus: "Ein Medizincheck kann erst absolviert werden, wenn eine Einigung erzielt ist."

Und einig sind sich die Parteien eben noch nicht in allen Punkten. Während die Ablösesumme auf 35 Millionen Euro fixiert zu sein scheint, sollen Modestes Berater Patrick und Etienne Mendy auch eine zusätzliche Bonuszahlung fordern. Diese möchte der Klub nicht bezahlen.

So zieht sich der Transfer schon über Wochen hin. Das Interesse der Chinesen am 29 Jahre alten Modeste besteht bereits seit der Winterpause. Damals hatte Schmadtke ein wohl noch deutlich höheres Angebot für den Torjäger abgelehnt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.