Affäre um die WM 2006

Medien: Ab März auch Ermittlungen gegen Niersbach

+
Im Frühjahr soll sich die Ethikkommission der Causa Wolfgang Niersbach annehmen.

Köln - Medienberichten zufolge stehen dem früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach im März Ermittlungen der FIFA-Ethikkommission bevor.

Das berichtet das Nachrichtenmagazin Spiegel mit Bezug auf Quellen aus dem Umfeld der Untersuchungskammer.

Demnach wolle die Ethikkommission zunächst den Bericht der Wirtschaftskanzlei Freshfields zur Aufarbeitung der Affäre um die WM 2006 abwarten. Der Bericht soll Ende Februar vorliegen. Nach Abschluss einer Reihe von Verfahren gegen FIFA-Funktionäre werde schließlich die Causa Niersbach auf den Tisch kommen.

Andreas Bantel, Sprecher der Ethikkommission, verweigerte auf SID-Anfrage einen Kommentar. Er bestätigte lediglich: „Es läuft Stand heute kein formelles Verfahren.“ Die Ethiker hatten am Montag FIFA-Präsident Joseph S. Blatter und UEFA-Chef Michel Platini für jeweils acht Jahre gesperrt.

Niersbach (65) war am 9. November vom Spitzenamt des Deutschen Fußball-Bundes zurückgetreten. Die dubiosen Zahlungen von 6,7 Millionen Euro hatte er nicht überzeugend erklären können, zahlreiche Fragen blieben unbeantwortet.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.