Bestätigt: Mustafi bei Real Madrid und Barcelona im Gespräch

Shkodran Mustafi

Kassel. Der aus Bebra stammende Fußball-Weltmeister Shkodran Mustafi könnte schon bald einen weiteren Schritt auf der Karriereleiter machen.

Der 23 Jahre alte Innenverteidiger ist sowohl bei Real Madrid als auch beim FC Barcelona im Gespräch. Mustafis Vater Kujtim bestätigte gegenüber unserer Zeitung: „Es gab zu beiden Vereinen Kontakt. Mehr wollen und können wir derzeit nicht sagen.“

Zunächst hatte die spanische Sportzeitung „AS“ gemeldet, Mustafi sei bei Real Madrid ein Kandidat auf die Nachfolge von Sergio Ramos, der die Königlichen angeblich im Sommer verlassen soll. Neben Mustafi seien auch dessen aktueller Teamkollege Nicolas Otamendi aus Argentinien, der Italiener Leonardo Bonucci von Juventus Turin und der Franzose Laurant Koscielny bei Real im Gespräch.

Aber nicht nur Madrid scheint Interesse an einer Verpflichtung Mustafis zu haben, sondern mit dem FC Barcelona auch der aktuelle Sieger der Champions League. Dort steht mit Torwart Marc-André ter Stegen bereits ein deutscher Nationalspieler unter Vertrag.

Der achtfache deutsche Nationalspieler Mustafi wechselte nach der Weltmeisterschaft 2014 von Sampdoria Genua zum FC Valencia, er erkämpfte sich dort einen Stammplatz und hatte großen Anteil daran, dass der Verein die Qualifikationsrunde zur Champions League erreichte. In 31 Ligaspieler erzielte der gebürtige Bad Hersfelder vier Treffer. Sein Vertrag beim FC Valencia läuft eigentlich noch bis Mitte 2019.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.