Wegen Fiskus-Problemen?

Ronaldo: „Darum würde ich gerne nach England zurück“

+
Cristiano Ronaldo befeuert mit neuen Aussagen mal wieder die Gerüchteküche. 

Bereits vor wenigen Wochen war über eine Rückkehr Cristiano Ronaldos nach England spekuliert worden. Nun gibt der Portugiese diesen Gerüchten neuen Nährboden. 

Madrid - Der Frust von Weltfußballer Cristiano Ronaldo über seine Steuerprobleme in Spanien ist womöglich doch größer als bisher vermutet. Bei seiner Gerichtsanhörung am vergangenen Montag soll sich der Superstar von Champions-League-Sieger Real Madrid wegen der Schwierigkeiten mit dem Fiskus nach Angaben spanischer Medien eine Rückkehr nach England gewünscht haben.

"In England hatte ich nie diese Probleme. Darum würde ich gerne wieder nach England zurück", zitierte der Radiosender Cadena Ser eine angebliche Aussage des Europameisters während seines Auftritts gegenüber der zuständigen Richterin Monica Gomez Ferrer. Zum Ursprung seiner Informationen machte der Rundfunksender keine Angaben.

Was ist dran an den Vorwürfen?

Gegen Ronaldo ermitteln die spanischen Steuerfahnder wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in Höhe von fast 15 Millionen Euro. Über mehrere Jahre hinweg soll der Torjäger mittels eines schon zu seiner Zeit bei Manchester United entwickelten Modells durch Briefkastenfirmen im Ausland seine Abgaben auf rechtswidrige Weise verringert haben. Nach Veröffentlichung der Anklage in Spanien waren vor dem Confed Cup in Russland schon einmal Gerüchte über Pläne von Ronaldo für einen vorzeitigen Abschied aus Madrid aufgekommen.

Bei seiner Aussage vor Gericht hatte Ronaldo, dem im Falle eines Schuldspruchs eine mehrjährige Haftstrafe droht, laut einer später verbreiteten Erklärung seines Managements grundsätzlich seine Steuerehrlichkeit und zudem seinen Glauben an Steuergerechtigkeit beteuert. Die Hinterziehung von Steuern sei nie seine Absicht gewesen und ihm aufgrund seiner Stellung in der Öffentlichkeit praktisch auch gar nicht möglich, entsprechend habe er nie etwas verheimlicht und seine Mitarbeiter auch angewiesen, fällige Zahlungen pünktlich anzuweisen. Anders als inzwischen in Spanien hätten die Finanzbehörden in England sein Konstrukt nicht moniert.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.