Schalker Talent im Sommer weg?

Wechsel zu Barca? - Berater dementiert Klausel bei Sané

+
Leroy Sané soll bei Barcelona für sechs Jahre unterschrieben haben.

Orlando - Im Rennen der europäischen Spitzenklubs um Fußball-Nationalspieler Leroy Sané von Schalke 04 soll der FC Barcelona vorne liegen. Sein Berater dementiert die Gerüchte.

UPDATE: Jürgen Milewski, Berater des Schalker Mega-Talents, hat bei Sport1 eine angebliche Ausstiegsklausel im Vertrag seines Schützlings dementiert: "Sie können die Aussage von Heldt eins zu eins übernehmen. Es gibt keine Klausel!" Damit beendete er die Spekulationen, nach denen der 19-Jährige im Sommer für festgeschriebene 37 Millionen Euro angeblich zum FC Barcelona wechseln soll, wo er nach Medienberichten einen Sechsjahresvertrag unterschrieben hat.

Die französische Sporttageszeitung L'Equipe berichtete am Mittwoch, dass sich der Champions-League-Sieger bereits mit dem 20-Jährigen auf einen Sechsjahresvertrag ab 1. Juli 2016 geeinigt habe. Schalkes Sportvorstand Horst Heldt hatte bestritten, dass der Jungstar eine Ausstiegsklausel für diesen Winter oder den kommenden Sommer habe.

Die Bild-Zeitung hatte berichtet, dass Sané trotz seines Vertrages bis 2019 für 37 Millionen Euro die Königsblauen verlassen könnte. Neben Barca haben bereits Real Madrid und Manchester City Interesse an dem Offensivspieler bekundet. ManCity soll bereit sein, 55 Millionen Euro zu zahlen. Die Schalker betonten indes, dass keine offiziellen Angeboten eingegangen seien. Einen Wechsel schon im Winter hatte auch Sanes Berater abgelehnt.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.