FA ermittelt gegen Mourinho

Medien: Sexismus-Vorwürfe gegen Mourinho

+
Jose Mourinho.

Neuer Ärger für Jose Mourinho: Der Teammanager des englischen Fußball-Meisters FC Chelsea sieht sich einem Sexismus-Vorwurf ausgesetzt.

Einem Bericht der englischen Tageszeitung Independent zufolge muss sich der Portugiese (52) deshalb vor dem englischen Verband FA verantworten, der Ermittlungen gegen Mourinho eingeleitet habe. Ihm wird demnach vorgeworfen, die frühere Teamärztin Eva Carneiro massiv beleidigt zu haben.

Der Vorfall soll sich während des Ligaspiels der Blues am 8. August gegen Swansea City ereignet haben. Mourinho droht im Falle einer Verurteilung eine Sperre von mindestens fünf Spielen.

Jose Mourinho: "Ich war nicht zufrieden"

Carneiro war gegen Swansea auf Bitten von Schiedsrichter Michael Oliver auf den Platz geeilt, um den offenbar verletzten Chelsea-Profi Eden Hazard zu betreuen. Mourinho war darüber verärgert, weil seine nach der Roten Karte gegen Torhüter Thibaut Courtois ohnehin dezimierte Mannschaft in der Folge mit nur noch neun Mann weiterspielen musste.

Videoaufnahmen zeigen, wie Mourinho lautstark in Richtung Carneiro und den sie begleitenden Physiotherapeuten Jon Fearn schimpfte. Darauf folgte ein knapper Dialog mit Carneiro, als diese den Platz verließ. Nach dem Spiel meckerte Mourinho: „Ich war mit unseren Ärzten nicht zufrieden. Ob Zeugwart, Arzt oder Sekretär - wenn du auf der Bank bist, musst du das Spiel verstehen.“ Chelsea suspendierte sowohl Carneiro als auch Fearn nach dem Vorfall, worauf Mourinho sich heftige Kritik gefallen lassen musste.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.