Tuchel ein Kandidat?

Medien: Weinzierl sagt beim VfB Stuttgart ab

+
Markus Weinzierl ist aktuell ohne Trainer-Job. 

Nach einem Medienbericht hat Markus Weinzierl, ehemals Trainer der Bundesligisten FC Augsburg und Schalke 04, ein Jobangebot des VfB Stuttgart ausgeschlagen. 

Stuttgart - Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart soll sich nach der Entlassung seines Trainers Hannes Wolf bereits die Absage eines möglichen Nachfolgers eingefangen haben. Die Bild berichtete, dass Ex-Schalke-Coach Markus Weinzierl (43) ein Jobangebot des VfB abgelehnt habe. Weinzierl steht bei den Königsblauen noch bis 2019 unter Vertrag. Laut kicker laufe die Trainersuche beim VfB unter Hochdruck, aber bislang erfolgslos.

Neben Weinzierl wurden bisher Kenan Kocak, Coach des Zweitligisten SV Sandhausen, Thomas Tuchel und Lucien Favre vom OGC Nizza für den Posten gehandelt. Stuttgarter Medien brachten zudem den vereinslosen Kroaten Slaven Bilic, der zuletzt West Ham United in der englischen Premier League coachte, sowie den gebürtigen Stuttgarter Jens Keller ins Spiel. Der 47-Jährige war im vergangenen Dezember bei Union Berlin entlassen worden.

SID/Video: Glomex

Wer soll kommen?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.