Verdächtige Wetteinsätze

Medien: Wettbetrugs-Verdacht bei Champions-League-Quali

+
Kam es bei der Champions-League-Quali zu Spielmanipulationen?

Nyon - Medienberichten zufolge steht der albanische Fußball-Meister FK Skenderbeu Korce unter dem Verdacht der Spielmanipulation. Demnach seien bei zwei Spielen auffällig hohe Summen gesetzt worden.

Wie die Süddeutsche Zeitung und die spanische El Pais berichteten, habe es bei zwei Skenderbeu-Partien in der Champions-League-Qualifikation verdächtige Wetteinsätze gegeben. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht.

Konkret gehe es um die Rückspiele der Albaner bei Crusaders FC aus Belfast in der ersten Quali-Runde (2:3) sowie bei Dinamo Zagreb am vergangenen Dienstag (1:4). In beiden Partien seien auf dem Wettmarkt mehrere Millionen Euro platziert worden. Korce startet in der aktuellen Saison in der Europa League.

„Wenn man sich die Tore ansieht, kann man Zweifel haben. Aber wenn man sich die Zahlen anschaut, waren sie absolut manipuliert“, sagte Francesco Baranca, Generalsekretär von Federbet, einer Vereinigung gegen Manipulation und Korruption im Profisport.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.