Max kommt vom KSC

Bericht: FC Augsburg verkauft Baba für 25 Millionen

+
Abdul Rahman Baba steht vor einem Wechsel zum FC Chelsea.

Augsburg - Der millionenschwere Transfer des Linksverteidigers Abdul Rahman Baba (21) vom Fußball-Bundesligisten FC Augsburg zum FC Chelsea steht Medienberichten zufolge unmittelbar bevor.

Wie die Sport Bild am Freitag berichtete, hat der englische Meister 25 Millionen Euro für den ghanaischen Nationalspieler geboten. Babas Preis hätte sich somit seit dem Wechsel von der SpVgg Greuther Fürth zum FCA im Sommer 2014 (2,5 Millionen Euro) verzehnfacht. Sascha Empacher, Babas Berater, bestätigte dem kicker am Freitag, „dass Chelsea ein attraktives Angebot gemacht hat, über das der FC Augsburg noch entscheiden muss. Es ist Babas Traum, für einen absoluten Top-Klub zu spielen. Er möchte solch eine Gelegenheit wahrnehmen.“

Es gebe allerdings noch keine Einigung. Der Augsburger Manager Stefan Reuter war am Freitag zunächst nicht zu erreichen. Babas Vertrag beim FCA läuft noch bis 2019.

Nach SID-Informationen hat Augsburg jedoch bereits einen positionsgetreuen Ersatz für Baba verpflichtet. Philipp Max (21) vom Zweitligisten Karlsruher SC wechselt zum FCA, die Ablöse beträgt vier Millionen Euro. Der Sohn des früheren Torjägers Martin Max hat in der vergangenen Saison 22 Zweitliga-Spiele für den KSC absolviert (ein Tor).

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.