Verein feiert „Fußballgott“

Mega-Transfer: Ex-Bayern-Star angelt sich Bundesliga-Torschützenkönig

+
Der Ex-Bayern-Star Markus Babbel (rechts), der auf dem Foto mit Mario Basler (links) und Christian Ziege jubelt, ist nun Trainer bei den Western Sydney Wanderers. 

Der Verein begrüßt ihn schon als „Fußballgott“: Für sein Team hat ein Ex-Bayern-Star einen Bundesliga-Torschützenkönig ins Ausland gelockt. 

München - Seine Landessprache müssen die Western Sydney Wanderers noch ein bisschen üben: Auf ihrer Homepage begrüßen sie ihren frisch verpflichteten Star mit den Worten „Das Fußballgott“. Immerhin - der wichtigere Teil der Botschaft stimmt: Markus Babbel, ehemaliger Abwehrspieler beim FC Bayern und nun Trainer in Australien, angelt sich den ehemaligen Frankfurt-Profi und Bundesliga-Torschützenkönig Alex Meier, der von den Frankfurt-Fans nur ehrfürchtig „Fußballgott“ genannt wurde.

Ehemaliger FC Bayern-Profi Markus Babbel holt Frankfurt-Liebling Alex Meier

Meier war zuletzt vereinslos, vergangene Saison stand er für den Zweitligisten FC St. Pauli auf dem Feld. Auf der Zielgeraden seiner Karriere wagt der 36-jährige damit noch einmal ein Abenteuer - und trifft in „Down Under“ alte Bekannte. Denn neben Ex-Nationalspieler Markus Babbel steht in der australischen Metropole auch sein früherer Teamkollege bei der Eintracht, Pirmin Schwegler, unter Vertrag. 

Ihr Ex-Verein Eintracht Frankfurt musste währenddessen in der Europa-League gegen Arsenal antreten - kassierte aber eine bittere Pleite. Der FC Bayern gewann zwar sein Spiel in der Champions-League, allerdings sorgtenStörungen bei Sky für viel dicke Luft bei den Fans. Eine Panne gab es auch beimneuen Mannschaftsfoto des FC Bayern, wie tz.de* berichtet.  

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

trk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.