Heute gegen Stuttgart

Mehr Grau als Königsblau: 21 Gründe, warum die Schalker Sieglos-Serie anhält und einer, warum sie endet

Das Schalker Logo auf dem Dach der Geschäftsstelle.
+
Das Schalker Logo auf dem Dach der Geschäftsstelle: Graue Wolke hängen über dem Klub.

Der FC Schalke 04 gegen Aufsteiger VfB Stuttgart. Sicherlich nicht das Freitagsspiel der Fußball-Bundesliga, das am sehnlichsten erwartet wurde – auch wenn zwei Traditionsklubs heute ab 20.30 Uhr (Dazn) aufeinandertreffen.

Kassel – Doch die Königsblauen aus Gelsenkirchen werden derzeit mit anderen Augen betrachtet. 21 Spiele ohne Sieg – da wollen dann eben viele wissen, ob diese Serie anhält oder endet. Wir haben 21 Gründe zusammengestellt, warum die Knappen auch heute nicht gewinnen. Und einen gefunden, warum es endlich klappt.

Sie gewinnen nicht, weil:

1. Stuttgart zwar ein Aufsteiger ist, aber eine talentierte Mannschaft hat, die bislang begeistern konnte.

2. Ein Klub wie Schalke seine Fans braucht. Besonders in dieser schwierigen Situation, in der ein Signal von den Rängen so wichtig wäre.

3. Schalke kaum Tore schießt. Ganze zwei sind es bisher. Macht im Schnitt pro Spiel ... Ach, lassen wir das.

4. Schalkes Torjäger alle fit und einsatzbereit sind. Das mit Schalkes Torjägern aber so ein Problem ist.

5. Die Mannschaft den Weg in den Strafraum des Gegners kaum noch findet. In Dortmund am letzten Samstag nicht ein einziges Mal.

6. Schalke nicht nur die wenigsten Tore schießt, sondern das ausgleicht, indem es die meisten kassiert (19).

7. Klub-Ikonen wie Ebbe Sand, Youri Mulder, Marc Wilmots und Klaus Fischer sich im Sturm nicht zur Verfügung stellen wollen.

8. Spieler wie Amine Harit durch die ununterbrochen Anweisungen von der Seitenlinie völlig verwirrt sind.

9. Naldo nur noch Co-Trainer ist.

10. Der Mannschaft Selbstvertrauen fehlt. Ähm, tja, Selbstvertrauen. Woher auch?

11. Die Hoffnung nicht groß ist, wenn Mark Uth schon als großer Hoffnungsträger herhalten muss.

12. Mit Suat Serdar der wichtigst Stabilisator im Mittelfeld der Königsblauen fehlt.

13. Schalke schon 19 Gegentore kassiert hat (siehe Grund sechs), das aber nicht an den Torhütern liegt.

14. Schalke seit dem letzten Sieg Anfang des Jahres ganze acht Punkte geholt hat. Die hat der heutige Gegner Stuttgart bereits in fünf Spielen nach dem Aufstieg gesammelt.

15. Schalke sich in vielen Dingen gerade wie der HSV von vor einigen Jahren verkauft. Stichwort: Fettnäpfchen. Und irgendwann hat das die Hamburger ja auch in die zweite Liga gebracht.

16. Ozan Kabak immer noch gesperrt und nicht dabei ist. Gegen seinen Ex-Klub wäre der talentierte Innenverteidiger vielleicht motivierter und disziplinierter als bei seinem letzten Auftritt gegen Bremen.

17. Schalke in den Monaten des Corona-Fußballs läuferisch wie gedanklich so schläfrig auftritt, dass die Stuttgarter Truppe dagegen wie ein Jungbrunnen wirkt.

18. Trainer Manuel Baum zwar wegen des modischen Trends, einen Trenchcoat zu tragen, zeitweise mit Inspektor Columbo verglichen wurde, er aber den Fall Schalke noch lange nicht gelöst hat.

19. Trainer Manuel Baum mit bislang 0,33 Punkten im Schnitt den schlechtesten Wert seiner Trainerkarriere vorzuweisen hat.

20. Spielerisch von den Schalkern kaum etwas kam, die Profis meist mut- und ideenlos auftreten und eine Führungsfigur kaum auszumachen ist.

21. Man bei Schalke zwar derzeit meint, Stuttgart sei der richtige Gegner, um die Sieglos-Serie zu beenden. Das Gefühl hatten viele aber auch schon gegen Union, Bremen, Düsseldorf, Augsburg, Köln, Mainz und Paderborn. Das Ergebnis ist bekannt.

Sie gewinnen endlich, weil:

1. Das Fußballmagazin Kicker vermeldet: Gegen kein anderes Team hat Schalke in der Bundesliga zuhause häufiger gewonnen als gegen den VfB. 30 mal nämlich. Also: Alles hat ein Ende ... (Frank Ziemke und Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.