HSV verliert erneut

BVB strauchelt - Babbel in der Krise

+
Hier kassiert Dortmund das 0:1 durch Tomas Pekhart.

Berlin - Meister Borussia Dortmund ist am 2. Spieltag ins Straucheln geraten. 1899 Hoffenheim kassierte die nächste Pleite und schlittert immer tiefer in die Krise.

Neuling Eintracht Frankfurt ist ein perfekter Start in die 50. Saison der Fußball-Bundesliga gelungen. Die Hessen gewannen am 2. Spieltag bei 1899 Hoffenheim mit 4:0 und setzten sich mit der Maximalausbeute von sechs Punkten vorerst an die Spitze der Tabelle. Titelverteidiger Borussia Dortmund musste dagegen am Samstag mit dem 1:1 beim 1. FC Nürnberg einen ersten leichten Dämpfer hinnehmen.

Zu sicheren Heimsiegen kamen der FC Schalke 04 beim 3:1 gegen den FC Augsburg und Bayer Leverkusen, das den SC Freiburg mit 2:0 bezwang. Werder Bremen gewann im 97. Nordderby gegen den Hamburger SV ebenfalls mit 2:0. Der HSV ist ebenso wie 1899 Hoffenheim und der FC Augsburg noch ohne jeden Punktgewinn.

Alle Bundesliga-Trikots, die Sponsoren und wie viel sie bezahlen

Bayern München: Telekom, Vertrag bis 2013, bis zu 25,0 Millionen Euro © dpa
VfL Wolfsburg: VW, unbefristet, mindestens 20,0 Millionen Euro © Getty
Schalke 04: Gazprom, Vertrag bis 2017, bis zu 18,0 Millionen Euro © Getty
Borussia Dortmund: Evonik, Vertrag bis 2013, bis zu 15,0 Millionen Euro © Getty
Hamburger SV: Emirates, Vertrag bis 2015, bis zu 8,5 Millionen Euro © Getty
Werder Bremen: Werder Bremen wirbt in den kommenden zwei Jahren für den Geflügelhersteller Wiesenhof und kassiert acht Millionen Euro pro Saison. © Getty
Bayer Leverkusen: Sunpower, Vertrag bis 2016, 6,0 Millionen Euro © Getty
VfB Stuttgart: Mercedes-Bank, Vertrag bis 2014, 6,0 Millionen Euro © Getty
Eintracht Frankfurt: Krombacher, Vertrag bis 2018, 5,5 Millionen Euro (Der Vertrag von Eintracht Frankfurt mit Krombacher läuft zwar bis 2018. Nach einem Jahr als Trikotsponsor wird die Brauerei ab dem zweiten Vertragsjahr aber zum Premiumsponsor) © Getty
1899 Hoffenheim: Suntech, Vertrag bis 2014, 4,5 Millionen Euro © Getty
Borussia M'Gladbach: Postbank, Vertrag bis 2013, 4,5 Millionen Euro © Getty
Hannover 96: Tui, Vertrag bis 2014, 4,0 © dpa
1. FC Nürnberg: NKD, geschätzte 3,5 bis 4 Millionen Euro © dpa
FSV Mainz 05: Entega, Vertrag bis 2017, 4,0 Millionen Euro © dpa
Fortuna Düsseldorf: o.tel.o, Vertrag bis 2013, 2,8 Millionen Euro © dpa
SC Freiburg: Ehrmann, Vertrag bis 2014, 2,5 Millionen Euro © Getty
SpVgg Greuther Fürth: Ergo Vers., Vertrag bis 2018, 2,2 Millionen Euro © dpa
FC Augsburg: AL-KO, Vertrag bis 2013, 1,5 Millionen Euro © dpa

Meister Dortmund wankte in Nürnberg kurz, überstand aber auch das 30. Bundesliga-Spiel nacheinander seit September 2011 ohne Niederlage. Jakub Blaszczykowski glich fünf Minuten vor der Pause die Führung der Franken durch ein Kopfballtor von Tomas Pekhart (31.) aus. Der „Club“ verdiente sich das Remis durch eine engagierte Leistung und hat nun ebenso wie der BVB vier Zähler auf dem Konto.

Schalke 04 ließ auch ohne seine Neuverpflichtung Ibrahim Afellay in der Startformation gegen Augsburg nichts anbrennen. Tore von Kyriakos Papadopolulos (33.), Jermaine Jones (46.) und Klaas-Jan Huntelaar (72.) waren Ausdruck der königsblauen Überlegenheit. Torsten Oehrl verkürzte elf Minuten vor dem Ende für die Schwaben. Kurz vor Schluss gab auch der aus Barcelona geholte Afellay noch sein Bundesliga-Debüt.

Noch ohne Rückkehrer Rafael van der Vaart und auch weiter ohne Punkt - der Hamburger SV schaffte bei Werder Bremen die erhoffte Trendwende nicht. Aaron Hunt (51./Foulelfmeter) und Nils Petersen (67.) sicherten den Bremern den ersten Liga-Sieg dieser Saison. In der 42. Minute war Hunt mit einem weiteren Foulelfmeter an HSV-Schlussmann Rene Adler gescheitert.

Der FC Arbeitslos: Diese bekannten Spieler sind ohne Job

Sebastian Boenisch
Eine schwache Europameisterschaft mit Polen hat Sebastian Boenisch womöglich einen Vertrag in Stuttgart gekostet. Der Ex-Bremer steht noch vor einer ungewissen Zukunft. © dpa
Tim Borowski
Vom Nationalspieler zum Bankdrücker: Tim Borowski erreichte nach seiner Rückkehr vom FC Bayern nach Bremen nie seine alte Form. Dann ereilten ihn auch noch Verletzungen. Inzwischen hat er sich zum Karriereende entschlossen. © dapd
Romeo Castelen
Von Romeo Castelen hatte sich der Hamburger SV deutlich mehr erwartet. Der ehemalige holländische Nationalspieler konnte jedoch kaum Akzente an der Elbe setzen. © dapd
Sascha Dum
Sascha Dum hat mit Leverkusen bereits in der Bundesliga gespielt, mit Fortuna Düsseldorf hat der 25-Jährige den Aufstieg in Liga eins geschafft. Für die Fortuna wird er aber nicht mehr auflaufen. © dapd
Andreas Hinkel
Deutscher Meister mit dem VfB Stuttgart, dann ging es für Andreas Hinkel nach seinem Wechsel zum FC Sevilla bergab. Der SC Freiburg setzte nicht länger auf die Dienste des 30-Jährigen, der sich daraufhin entschloss, mit 30 seine Karriere zu beenden. © dapd
Thomas Hitzlsperger
"Hitz The Hammer" - so haben die Fans von Aston Villa den Ex-Nationalspieler während seiner Zeit auf der Insel genannt. Schnee von gestern. Beim VfL Wolfsburg enttäuschte der 30-Jährige völlig und muss sich nun einen neuen Club suchen. © dapd
Andreas Ibertsberger
Bye Bye, Hoffenheim: Der österreichische Nationalspieler Andreas Ibertsberger hat im Kraichgau keine Zukunft. © dapd
Auch die folgenden Spieler sind ohne Job: Hasan Salihamidzic © dapd
Hans Sarpei © dapd
Mikael Silvestre © dapd
Andrew Sinkala © dapd
Michael Ratajczak © dpa 
Rouven Sattelmaier © Getty
Fernando Meira © Getty

Mit dem 2:0 gegen den SC Freiburg gelang Bayer Leverkusen eine überzeugende Wiedergutmachung für den holprigen Saisonauftakt. Gonzalo Castro (8.) und Neuzugang Philipp Wollscheid (54.) erzielten die Treffer gegen über weite Strecken harmlose Breisgauer.

Nach dem überzeugenden Auftritt zum Saisonstart gegen Leverkusen bot die Frankfurter Eintracht auch in Sinsheim erfrischenden Offensivfußball und fuhr verdient den zweiten Sieg ein. Alexander Meier (39./83.-Foulelfmeter), Pirmin Schwegler (43.) und Martin Lanig (90.) überlisteten Nationaltorhüter Tim Wiese im Hoffenheimer Kasten.

Während der Aufsteiger ungewohnte Höhenluft schnuppert, setzt sich die Talfahrt bei den Badenern fort. Neben den Punkten verlor 1899 auch noch Sejad Salihovic (70.) und Stephan Schröck (74.) jeweils durch Gelb-Rote Karten. Hoffenheim erlitt im dritten Pflichtspiel der Saison die dritte Niederlage.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.