Verbot nach Ausschreitungen

Meisterfeier in Rotterdam: 10.000 Liter Alkohol beschlagnahmt

+
Bei der Feier der Meisterschaft galt nach Ausschreitungen in der Vorwoche ein Alkoholverbot. 

Rotterdam - Die spontanen Feierlichkeiten von Fans des neuen niederländischen Fußballmeisters Feyenoord Rotterdam sind etwas außer Kontrolle geraten.

Tausende Anhänger waren am Sonntag nach dem Gewinn des ersten Titels seit 1999 nicht mehr zu halten. Die Polizei der Hafenstadt meldete 76 Festnahmen, es mussten 270 Kilo Feuerwerkskörper sowie mehr als 10.000 Liter Alkohol beschlagnahmt werden. Die Alkoholmengen füllten zwei Container, teilte die Polizei mit.

Alleine im Stadtzentrum seien 1000 Ordnungskräfte im Einsatz gewesen, um Ausschreitungen wie in der Vorwoche nach dem Stadtderby zwischen Excelsior und Feyenoord zu verhindern. Danach waren 117 Personen festgenommen worden. Für Sonntag und Montag hatte Bürgermeister Ahmed Aboutaleb in Rotterdam auch deshalb ein Alkoholverbot verhängt.

Der Bürgermeister war trotz der Auswüchse der Ansicht, dass die Mehrheit der Fans sich diesmal gut verhalten habe, und gab daher seine Zustimmung für die offizielle Meisterfeier. Am Montag soll die Mannschaft von Trainer Giovanni van Bronckhorst im Rathaus empfangen und geehrt werden. Dazu wurden erneut Tausende Fans im Zentrum erwartet. Das Stadtmuseum Rotterdam wird außerdem Meistertrainer van Bronckhorst mit einer Statue ehren, die am Mittwoch enthüllt werden soll.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.