Dortmunder Schiri-Schelte

Zorc grantelt: "Werden massiv benachteiligt"

+
Mit den Leistungen der Schiedsrichter nicht wirklich einverstanden: Dortmunds Sportdirektor geht auf Konfrontationskurs.

Dortmund - Borussia Dortmund fühlt sich ungerecht behandelt - von den deutschen Schiedsrichtern. Nach Trainer Thomas Tuchel geht nun auch BVB-Sportdirektor Michael Zorc in die Offensive.

Vor dem Bundesliga-Spitzenspiel am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) bei Meister und Tabellenführer Bayern München hat Sportdirektor Michael Zorc von Borussia Dortmund die Kritik seines Trainers Thomas Tuchel an den Leistungen der Unparteiischen in Spielen mit BVB-Beteiligung erneuert. „Wir wurden in den vergangenen Wochen durch Schiedsrichterentscheidungen massiv benachteiligt“, sagte der 53-Jährige dem kicker

Zorc räumte zwar ein, dass unter anderem die Punktverluste am vergangenen Wochenende gegen Aufsteiger Darmstadt 98 (2:2) auch „durch schlechtes Abwehrverhalten“ zustande gekommen seien und der BVB seinerseits von umstrittenen Entscheidungen profitiert habe, doch „in der Summe der Entscheidungen ist es trotzdem eindeutig“. 

Trotz der Rückschläge gegen Darmstadt sowie zuvor gegen 1899 Hoffenheim (1:1) sieht Zorc die Borussia „uneingeschränkt auf einem gutem Weg“. Nach dem siebten Spieltag ist Dortmund Tabellenzweiter (17 Punkte) hinter den Bayern (21).

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.