Homophobe Aussage?

„Miss September“: Shitstorm für Scholl nach Ronaldo-Spruch

+
ARD-Fußball-Experte Mehmet Scholl. 

Er hat es wieder getan: Mehmet Scholl erregte als ARD-Experte mit einer provokanten Aussage über Cristiano Ronaldo die Gemüter und erinnert an die EM 2012. Die Folge: ein ordentlicher Shitstorm.

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Mehmet Scholl (46) hat als ARD-Experte mit seinem Spruch über eine mögliche Gefängnisstrafe für Portugals Superstar Cristiano Ronaldo und die möglichen Konsequenzen für den Torjäger von Real Madrid in den sozialen Netzwerken einen Shitstorm ausgelöst.

"Vielleicht kommt Cristiano Ronaldo ja wirklich in den Knast. Dann mache ich mir Sorgen, dass er als Miss September endet", hatte der Ex-Bayern-Profi gesagt. Scholl wird Homophobie unterstellt. Die ARD-Sportschau hatte die Aussage ihres Experten Scholl getwittert und damit heftige Reaktionen im Netz ausgelöst. Gegen Ronaldo wurde Anklage wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung in Spanien erhoben. Medienberichten zufolge soll das auch der Grund sein, warum sich der mehrfache Weltfußballer nach einem neuen Verein umsieht - darunter soll auch der FC Bayern sein. 

Das Erste hatte am Samstag das Confed-Cup-Auftaktspiel zwischen Gastgeber Russland und Neuseeland (2:0) live übertragen. Scholl war als Experte Studiogast gewesen.

Scholl ist als Experte schon mehrfach angeeckt. Vor allem eine Aussage über Stürmer Mario Gomez während der EM 2012 hatte für großes Aufsehen gesorgt. "Ich hatte zwischendurch Angst, dass er sich wund liegt und mal gewendet werden muss", hatte Scholl damals über Gomez gesagt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.