Beim Champions-League-Achtelfinale

Mit allen Tricks: PSG wollte Real Polizei-Eskorte verweigern

+
PSG-Coach Unai Emery (v.) mit Real-Trainer Zinedine Zidane

Paris St. Germain hat vor dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League alles versucht, um Titelverteidiger Real Madrid aus der Ruhe zu bringen.

Paris - Wie die Behörden der französischen Hauptstadt bestätigten, hat der Verein darum gebeten, den Spaniern die übliche Polizei-Eskorte für die Fahrt vom Mannschaftshotel zum Stadion zu verweigern.

Durch die längere Anfahrtszeit aufgrund der Staus in Paris sollte die Konzentration von Cristiano Ronaldo und Co. gestört werden. Die Stadt lehnte das Ansinnen ab. Real traf pünktlich am Prinzenpark ein und zog durch einen 2:1-Sieg (Hinspiel: 3:1) ins Viertelfinale ein.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.