„Sehr traurig“

Modeste kritisiert Köln - Stögers Abgang ein „Kollateralschaden“

+
Antony Modeste (l.) spielte bis zum Sommer unter TRainer Peter Stöger (r.) für den 1. FC Köln.

Stürmer Anthony Modeste hat seinen ehemaligen Klub 1. FC Köln für die Entwicklungen im vergangenen halben Jahr kritisiert. Peter Stögers Entlassung nannte er einen „Tiefpunkt“.

Köln - „Das Ganze fing mit dem Theater um meinen Wechsel an und hat mit der Entlassung von Peter Stöger seinen Tiefpunkt erreicht. Diese Entwicklung war absolut nicht absehbar und macht mich sehr traurig“, sagte der für 35 Millionen Euro zu Tianjin Quanjian gewechselte Franzose der „Sport Bild“ (Mittwoch). Der Transfer des 29-Jährigen zum chinesischen Club war im Sommer zu einer Posse geraten. Der 1. FC Köln ist aktuell abgeschlagen Tabellenletzter der Fußball-Bundesliga.

Modeste kritisierte allgemein die Einkaufspolitik der Rheinländer. „Meiner Meinung nach hätte man auch ein oder besser zwei Spieler mit etwas mehr Erfahrung dazu holen sollen. Besonders in der aktuellen Situation sind solche Spieler besonders wichtig“, sagte er. Nach der Trennung des Vereins von Stöger am 3. Dezember habe er sich bei diesem gemeldet, sagte Modeste: „Ich habe ihm geschrieben, dass ich seinen Abschied beim FC für einen Kollateralschaden halte.“ Den Österreicher, unter dem der Torjäger in der vergangenen Saison 25 Treffer in der Bundesliga erzielt hatte, hält Modeste für „einen überragenden Trainer“. Seit Sonntag ist Stöger neuer Trainer bei Borussia Dortmund.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.