Für 80 Millionen Euro

Morata-Wechsel zu Chelsea perfekt

+
Alvaro Morata (re., hier mit Gareth Bale) wird keine Tore für Real Madrid mehr bejubeln

Es ist ein kleiner Rekord-Transfer: Für 80 Millionen Euro sichert sich Chelsea die Dienste von Alvaro Morata. So viel wurde noch nie für einen spanischen Profi bezahlt.

London - Der Wechsel des spanischen Fußball-Nationalstürmers Alvaro Morata vom Champions-League-Sieger Real Madrid zum englischen Meister FC Chelsea ist perfekt. Das bestätigten beide Vereine am Mittwoch. Demnach steht nur noch der Medizin-Check von Morata an der Stamford Bridge aus. In einem Statement dankte Real dem 24-Jährigen "für Jahre der Hingabe, Professionalität und für beispielhaftes Verhalten".

Zu den Modalitäten machten die Klubs keine Angaben. Nach Informationen des Real-nahen Blattes Marca soll die Ablöse bei rund 80 Millionen Euro liegen. Als Gehalt sind laut dem Bericht rund zehn Millionen Euro pro Jahr im Gespräch.

Teurster spanischer Profi der Geschichte

Auch der italienische Renommierklub AC Mailand soll an dem Angreifer interessiert gewesen sein. Nach der Verpflichtung von Romelu Lukaku war der englische Rekordmeister Manchester United aus dem Rennen um Morata ausgestiegen.

Der Angreifer wird mit diesem Transfer wohl zum achtteuersten Spieler überhaupt und zum teuersten spanischen Profi der Geschichte aufsteigen. Den bisherigen Rekord hatte Fernando Torres gehalten, der 2011 für rund 58 Millionen Euro vom FC Liverpool zum FC Chelsea gewechselt war.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.