Höchste Sicherheitsstufe schon vor Anschlägen in Brüssel

Länderspiel in Allianz Arena: Das plant die Polizei

+
Für die Allianz Arena gilt die höchste Sicherheitsstufe.

München - Die Münchner Polizei hat vor dem Länderspiel zwischen Deutschland und Italien in der Allianz Arena Entwarnung gegeben. Es gibt "keine Hinweise auf Terroranschläge".

Update vom 29. März 2016: Am Dienstag spielt Deutschland gegen den Angstgegner Italien. Zum Länderspiel in München bieten wir einen Live-Ticker. Und: Wir haben zusammengefasst, wie Sie Deutschland gegen Italien live im TV und im Live-Stream sehen können.

  • Münchner Polizei: „Es gibt keine Hinweise auf Terroranschläge oder ähnliches“
  • Schon vor Terror in Brüssel höchste Sicherheitsstufe in Allianz Arena
  • Hunderte Einsatzkräfte "gut sichtbar" im Einsatz

Trotz der Terroranschläge von Brüssel sieht die Münchner Polizei vor dem Fußball-Länderspiel in der bayerischen Landeshauptstadt am Dienstag keine erhöhte Gefahr. „Es gibt keine Hinweise auf Terroranschläge oder ähnliches“, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Schon vor den Bombenexplosionen in Belgien mit Toten und Verletzten habe für die Partie Deutschland gegen Italien (20.45 Uhr) in der Münchner Arena die höchste Sicherheitsstufe gegolten.

Hunderte Einsatzkräfte sollen am Dienstagabend im Stadion und davor „gut sichtbar“ im Einsatz sein. Die genaue Zahl werde erst kurzfristig festgelegt, so der Sprecher.

Das Freundschaftsspiel ist die zweite Begegnung der DFB-Elf nach der Absage von Hannover im Herbst infolge der Terroranschläge von Paris. Am Samstag spielt die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw in Berlin gegen England.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.