DFB-Team

Mustafi vor Confed Cup: "Fahren dorthin, um zu gewinnen"

+
Shkodran Mustafi und Joachim Löw beim Training in Herzogenaurach. Foto: Daniel Karmann

Herzogenaurach (dpa) - Fußball-Weltmeister Shkodran Mustafi hat vor dem Start des Confed Cups in Russland den Titel als Ziel ausgegeben.

"Das Turnier ist stark besetzt, aber wir fahren schon dorthin, um zu gewinnen. Der Confed-Cup-Titel fehlt Deutschland ja auch noch", sagte der Verteidiger vom FC Arsenal in einem Interview bei "t-online.de". Mit Blick auf die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr sei es "wichtig, dass wir nach dem Turnier die richtigen Schlüsse ziehen", sagte Mustafi.

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet beim Confederations Cup vom 17. Juni bis zum 2. Juli auf praktisch alle Top-Stars. Die einzigen Weltmeister im Aufgebot sind Mustafi, Julian Draxler und Matthias Ginter. "Es ist nicht das gleiche wie eine Welt- oder Europameisterschaft, aber für uns ist es eine gute Gelegenheit, vielleicht die ein oder andere neue Variante auszuprobieren. Außerdem können wir bereits in den WM-Stadien spielen, das ist sicher auch kein Nachteil", sagte Mustafi, der während des Confed Cups in Russland Stellvertreter von Kapitän Julian Draxler sein wird.

DFB-Kader

Sportliche Leitung um Löw

Team hinter dem Team

Termine Nationalmannschaft

Länderspiel-Termine

Nationalspieler von A bis Z

Länderspiel-Bilanzen gegen 91 Gegner

WM-Qualifikation Gruppe C

Teilnehmer Confederations Cup

Spielplan Confed Cup

Reglement Confed Cup

Kaderlisten der acht Teilnehmer für den Confed Cup

Interview Mustafi bei t-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.