Nach Absage des Länderspiels: Mustafi machte sich als Letzter auf den Heimweg

+
Shkodran Mustafi

Hannover. Als letzter Nationalspieler hat der aus Bebra stammende Shkodran Mustafi am Mittwochmorgen das Quartier der Fußball-Nationalmannschaft in Barsinghausen verlassen.

Mustafi, der beim FC Valencia unter Vertrag steht, reiste nach der Absage des Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederladen wegen einer Terror-Warnung gegen 7 Uhr ab. Seine Teamkollegen machten sich mitunter am Dienstagabend schon auf den Heimweg, die Spieler des FC Bayern München flogen noch nach München.

Bundestrainer Joachim Löw verbrachte die Nacht in Hannover. Er traf sich mit seinem Berater und Freunden, um die letzten Tage zu verarbeiten.

Lesen Sie auch:

- Wie ein HNA-Redakteur die Ereignisse in Hannover erlebte

- Hintergründe des Terroralarms in Hannover weiter unklar

- Hannover 96 sagt Training ab

- Multimedia-Reportage zum abgesagten Länderspiel

Länderspiel abgesagt: Bilder aus Hannover

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.