Nach Abstieg aus Bundesliga

FC Ingolstadt will Kader zusammenhalten

+
Die Spieler des FC Ingolstadt 04 stehen nach dem Abstieg aus der Bundesliga zusammen.

Ingolstadt - Der FC Ingolstadt hofft trotz des Abstiegs aus der Fußball-Bundesliga auf den Verbleib der meisten seiner Spieler.

„Wir wollen im Sommer den Umbruch so gering wie möglich halten“, sagte Geschäftsführer Harald Gärtner am Montag. Er zählte auf, dass neben den nach Brasilien zurückkehrenden Roger sowie Lukas Hinterseer und Anthony Jung alles Ingolstädter Profis Verträge für die 2. Bundesliga haben. „Da haben wir unsere Hausaufgaben gemacht“, meinte Gärtner.

Trotz der laufenden Kontrakte gelten Spieler wie Pascal Groß, Dario Lezcano oder Marcel Tisserand aber als Kandidaten für einen Wechsel. „Die Weichenstellung für die kommende Saison beginnt jetzt. Daher werden wir entsprechende Gespräche führen“, kündigte Gärnter an.

Trainer und Kapitän bleiben

Kapitän Marvin Matip hatte seinen Verbleib nach dem vorentscheidenden 1:1 am Samstag beim SC Freiburg ebenso angekündigt wie Trainer Maik Walpurgis, der im Herbst zu Ingolstadt gekommen war. Matip will mit dem FCI schnell wieder aufsteigen, wie er betonte.

Die Vereinsbosse bleiben bei dem Thema vorsichtiger. „Jetzt ist nicht der Zeitpunkt, um Saison-Ziele zu formulieren“, sagte Vorstandschef Peter Jackwerth auf der Vereins-Homepage. „Nur so viel vorweg: Wir haben Respekt vor der Qualität der 2. Bundesliga und werden dort erstmal ankommen und uns wieder zurechtfinden müssen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.