BVB versus Bayern

„Glücksfall“: Darum erwartet Hitzfeld jetzt ein enges Titelrennen

+
Ottmar Hitzfeld arbeitete zuletzt als Trainer der Schweizer Nationalmannschaft. 

Der Dortmunder Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld sieht im Verbleib von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang beim BVB einen Glücksfall für die gesamte Bundesliga - und glaubt an ein enges Titelrennen. 

Durch den Verbleib von Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund erwartet der ehemalige Meistertrainer Ottmar Hitzfeld in der kommenden Saison ernsthafte Gefahr für Rekordmeister Bayern München im Titelkampf. "Mit Aubameyang wird Dortmund auch in der Lage sein, Bayern München im Kampf um den Meistertitel Paroli zu bieten", sagte der 68-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Hitzfeld: Dortmund wird in der Lage sein, Bayern Paroli zu bieten

"Ich denke, dass es in der kommenden Saison zu einem Zweikampf zwischen beiden Klubs kommen wird", sagte Hitzfeld, der als Trainer mit Borussia Dortmund und Bayern München insgesamt sieben Meistertitel gewann, und bezeichnete den Gabuner als "Glücksfall für die gesamte Liga". "Er ist ein Top-Stürmer, der zu beachtlichen Leistungen fähig ist und die Fans mit seiner Art Fußball zu spielen, begeistert", sagte der zweimalige Champions-League-Sieger weiter.

Der 68-jährige Hitzfeld, der zuletzt als Schweizer Nationaltrainer gearbeitet hatte und seit 2014 im Ruhestand ist, wurde mit Dortmund zwei Mal Meister und hatte 1997 die Champions-League mit dem Club gewonnen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.