Alles blieb friedlich

Nach Fanprotesten: Montagsspiel Frankfurt gegen Leipzig beginnt verspätet

+
Fans von Eintracht Frankfurt haben gegen Montagsspiele protestiert.

Bereits seit Längerem hatten Fans von Eintracht Frankfurt Proteste beim Montagsspiel gegen Leipzig angekündigt. Nach der Umsetzung ihrer Ankündigung begann die Partie verspätet.

Frankfurt/Main - Wegen Fanprotesten im Frankfurter Stadion ist der Anpfiff des Bundesliga-Spiels zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig am Montagabend um fünf Minuten verzögert worden. Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin pfiff die Partie danach an, obwohl hunderte Eintracht-Anhänger zuvor von der Fankurve in den Innenraum der Arena gedrängt waren, um hinter dem Spielfeld gegen die Einführung von Montagsspielen in der Fußball-Bundesliga zu protestieren. Erst nach zwei Spielminuten zogen sich die Fans wieder vom Spielfeldrand auf die Tribünen zurück.

Auch der Beginn der zweiten Halbzeit verzögerte sich um knapp zehn Minuten, nachdem die Fans Hunderte Tennisbälle auf den Platz geworfen hatten. „Wir müssen deeskalierend wirken“, sagte der Frankfurter Sportvorstand Fredi Bobic in einem Eurosport-Interview zur Strategie des Vereins. Die Eintracht ließ den friedlichen Fanprotest rund um das Spiel zu, ohne etwa Ordnungs- und Sicherheitskräfte aufmarschieren zu lassen. Dadurch blieb die Situation ruhig.

Die Frankfurter Anhänger hatten ihren Protest gegen die Montagsspiele schon lange vor dem Anpfiff begonnen. An allen Tribünenabschnitten der Commerzbank Arena hingen Transparente mit Aufschriften wie „Fankultur muss leiden, Einschaltquoten steigen“ oder „Der DFB steht für die komplette DeMONTAGE der Fankultur“. Die Spieler des Frankfurter Gegners RB Leipzig wurden zudem bei ihrem Gang zum Aufwärmen lautstark mit Trillerpfeifen ausgepfiffen. Auch die Eintracht selbst wird diesmal während des Spiels nicht unterstützt.

Die Deutsche Fußball Liga hat in dieser Saison erstmals fünf Montagsspiele eingeführt, um Europa-League-Teilnehmern wie Leipzig vor ihrem nächsten Bundesliga-Spiel eine längere Erholungspause einzuräumen. Anhänger in ganz Deutschland halten den Montagabend jedoch für einen besonders fan-unfreundlichen Termin, der die Reise zu Auswärtsspielen erschwert und ihrer Meinung nach für eine zunehmende Kommerzialisierung des Profifußballs steht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.