Mittelfeld-Ass im Fokus der Roten

Nach Bayern-Interesse: Rangnick erteilt Keita Wechselverbot

+
Um Mittelfeldspieler Naby Keita von RB Leipzig ranken sich zahlreiche Transfergerüchte. 

Leipzig - RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick ist der Flirt zwischen Mittelfeld-Ass Naby Keita und dem FC Bayern wohl zu heiß geworden und hat den 22-Jährigen vorerst für unverkäuflich erklärt.

„Es gibt keine Schmerzgrenze. Sein Weggang würde uns viel mehr Schmerzen bereiten. Es ist ganz klar: Naby spielt nächste Saison bei uns“, sagte der 58-Jährige der „Sport Bild“ (Mittwoch). Der 22-jährige Fußball-Nationalspieler aus Guinea ist einer der Erfolgsgaranten des Bundesliga-Tabellenzweiten. Der begnadete Techniker steht im Fokus von Top-Clubs aus der Bundesliga, auch Vereine aus anderen europäischen Top-Ligen sollen ihn im Blick haben. Zuletzt wurde ebenfalls berichtet, der FC Bayern soll sich mit Keita befasst haben und die Optionen eines Transfers abwägen.

Keitas Vertrag läuft noch bis Sommer 2020. Rangnick will mit ihm so schnell wie möglich verlängern. „Wir machen keinen Hehl daraus, dass wir Gespräche bezüglich einer vorzeitigen Verlängerung führen. Hoffentlich gelingt uns das bis zum Saisonende“, sagte Rangnick.

Für Keita hat die Verlängerung seines Kontraktes derzeit aber keine Priorität. „Ich fühle mich absolut wohl hier, habe jetzt aber nicht den Kopf frei dafür“, sagte der 22-Jährige dem „Kicker“.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.