Probelauf offenbarte noch vorhandene Defizite

Video-Schiedsrichter im Test: Stark muss Kollegen "zurückpfeifen"

+
Wolfgang Stark agierte als Videoassistent von Köln aus.

Hamburg - Beim Test der schon für die kommende Saison in der Bundesliga geplanten Videoüberprüfungen wurde gleich zweimal eingegriffen. Die Reaktionen der Beteiligten waren noch gemischt.

Einen Elfmeterpfiff revidiert, ein Tor nachträglich aberkannt - Videoassistent Wolfgang Stark im fernen Köln war beim Doppeltest für die schon in der kommenden Saison geplanten zusätzlichen Überprüfungen gut beschäftigt. Mit Hilfe von jeweils acht Kameras beobachtete der einstige FIFA-Referee zwei Testspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Augsburg und Hamburg aus dem sogenannten Replay-Center der Deutschen Fußball Liga (DFL) in der Domstadt.

In den meisten Szenen griff der 47-Jährige nicht ein, zweimal musste er die Kollegen vor Ort korrigieren: Das scheinbar elfmeterwürdige Foul des Augsburgers Jonathan Scherzer an Daniel Steiniger von der SpVgg Greuther Fürth fand knapp außerhalb des Strafraums statt. Einem Treffer von Hamburgs Stürmer Pierre-Michel Lasogga ging ein Foul des Teamkollegen Nicolai Müller voraus.

Probelauf offenbarte noch vorhandene Defizite

"Grundsätzlich finde ich es gut, wenn man diese Technik einsetzt und genauere Ergebnisse erzielt. Es ist schön, dass wir bei diesem Test hautnah dabei sein durften", sagte HSV-Trainer Markus Gisdol. Allerdings offenbarte der Probelauf auch noch vorhandene Defizite. So wartete in Augsburg Jürgen Gjasula lange einschussbereit am Punkt, ehe er dann doch nicht zum Strafstoß antreten durfte.

"Wenn man zwei, drei Minuten warten muss, ist das nicht ideal für den Schützen", kritisierte der albanische Nationalspieler, auch sein Coach Janos Radoki war unzufrieden: "Das Signal muss schneller kommen, so geht der Fußball kaputt." Marco Fritz, Leiter der Partie in Augsburg, bemühte sich, die Wogen der Erregung zu glätten. "Das wird im Livebetrieb nicht mehr so sein, dann stehen mehr Kameras zur Verfügung", sagte der Unparteiische.

Nur bei diesen Situationen soll eingegriffen werden

Festgelegt ist ohnehin, dass der Supervisor aus Köln nur eingreifen soll, wenn es um Situationen von großer Tragweite wie Tore, Rote Karten, Elfmeter und Spielerverwechslungen geht. Eine Videoüberprüfung einer strittigen Einwurfentscheidung wird es ganz ausdrücklich nicht geben.

Um die Abläufe weiter zu optimieren, werden die Schiedsrichter zukünftig im Wechsel mal auf dem Spielfeld, mal im gar nicht so stillen Kämmerlein als Videoassistenten, so die offizielle Bezeichnung, zum Einsatz kommen. Der Hamburger Tobias Stieler beispielsweise, der im Volksparkstadion pfiff, hat schon am Dienstag nächster Woche in Frankreich einen Auftritt als "Mann hinter den Bildschirmen".

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.