DFB-Präsident will mehr Kontrolle

Nach Nazi-Eklat von Prag: Grindel will Ticketvergabe überdenken

+
DFB-Präsident Reinhard Grindel.

DFB-Präsident Reinhard Grindel fordert nach dem Nazi-Eklat von Prag ein europaweites Umdenken beim Verkauf von Eintrittskarten.

Nürnberg - "Ich werde das Thema nächste Woche im UEFA-Exko und in den zuständigen Kommissionen deutlich ansprechen", sagte Grindel dem kicker: "Wir müssen gemeinsam mit den europäischen Verbänden über die Ticketvergabe diskutieren und Wege finden, die europaweit mehr Kontrolle gewährleisten."

Beim WM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft am vergangenen Freitag gegen Tschechien (2:1) hatten rund 200 deutsche "Chaoten" (Bundestrainer Joachim Löw) provoziert und teilweise rechtsradikale Parolen gebrüllt.

"Wir haben bei uns eine nachvollziehbare Abgabe unserer Kontingente über den Fanclub Nationalmannschaft", betonte Grindel - entsprechend befanden sich die Störer nicht im "normalen" Gästeblock, sondern unmittelbar daneben. "Zur Wahrheit gehört aber auch, dass es in Ländern wie San Marino oder Tschechien keine absolute Sicherheit gibt, weil dort zum Beispiel von Einheimischen unkontrolliert Tickets weitergegeben werden und in den freien Verkauf gelangen", ergänzte Grindel. Hier müsse angesetzt werden, um eine Wiederholung zu verhindern.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.