Nach Platzsturm: 1. FC Köln schließt Fan-Gruppe aus

Nach Platzsturm: Randalierer verraten sich bei Facebook

Randale in Gladbach: Ein Bild vom Samstag. Foto: dpa

Mönchengladbach. Nach den Krawallen beim Rheinderby in der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln sind die ersten Randalierer identifiziert worden.

Das bestätigt die Mönchengladbacher Polizei. Die Männer hätten vor dem Spiel ein Foto von sich in Maleranzügen bei Facebook gepostet. Nach dem Spiel war ein Gruppe von etwa 25 vermummten Fans aus dem Kölner Block in weißen Anzügen auf den Platz gestürmt.

Die Polizei ermittelt gegen die Randalierer wegen Landfriedensbruches, Körperverletzung und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Ermittelt werde auch gegen Gladbach-Fans, die sich Prügeleien mit den Kölnern geliefert hätten, sagte ein Polizeisprecher laut Angaben des Online-Portals „Der Westen“.

Der DFB-Kontrollausschuss kündigte bereits Ermittlungen an und forderte sowohl die Kölner wie auch Gladbach zu Stellungnahmen auf. Die Vereinsführung des FC hat sich am Wochenende bereits klar von den Vorfällen distanziert und den „Boyz“, aus deren Reihen die Randalierer wohl kamen, den Fanclub-Status entzogen. (red)

Lesen Sie auch:

- Nach Platzsturm: 1. FC Köln schließt Fan-Gruppe aus

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.