Fragen und Antworten

Hier proben Leverkusen-Fans den Aufstand gegen die Profis

+
Enttäuschte Leverkusener Fans blockieren nach dem Spiel ein Tor.

Leverkusen - Rund 200 Fans von Bayer Leverkusen haben nach dem 1:4 ihrer Mannschaft gegen Schalke 04 Freitagnacht lautstark ihren Unmut geäußert und die Spieler der Werkself einige Zeit an der Ausfahrt aus der Tiefgarage gehindert.

Rudi Völler konnte es nicht mehr mit ansehen. Seinen Tribünenplatz hatte der Sportchef von Bayer Leverkusen schon während der ersten Halbzeit geräumt. Nach dem Spiel rang der Weltmeister von 1990 sichtlich um Fassung und Worte. Spätestens seit Freitag ist ihm klar: Es wird eng für Bayer.

Was spricht noch für Bayer im Abstiegskampf?

Der Vorsprung auf Rang 16. Ansonsten wenig. Bayer hat die schlechteste Formkurve, spätestens seit Freitag die schwierigste Stimmung und ein schweres Restprogramm. Dass die Mannschaft gegen Schalke nach guter Anfangsphase nach einem Gegentor direkt in sich zusammenfiel, zeigt, wie es um das Nervenkostüm bestellt ist. Es fehlen Leader und den jungen Spielern ist jede Selbstsicherheit verloren gegangen. „Wir haben noch Vorsprung“, sagte Völler: „Aber es wird knapp.“

Wie reagierten die Fans?

Aufgebracht. Nach dem 0:4 kurz nach der Pause verließ etwa ein Viertel der Fans frustriert das Stadion. Rund 200 bauten sich zu einer Sitzblockade vor der Garage mit den Spieler-Autos auf. Auf die Frage, ob das Zerwürfnis mit den Fans drohe, sagte Sportchef Rudi Völler: „Ich hoffe nicht.“

Muss Bayer noch einmal den Trainer wechseln?

Es spräche vieles dafür. Korkut hat den Turnaround nicht geschafft. Seine positiven Ansprachen fruchteten ebenso wenig wie seine vermeintlich aufrüttelnde Brandrede vor dem Schalke-Spiel. Korkut selbst hat nur eines seiner letzten 21 Bundesliga-Spiele gewonnen - mit Leverkusen beim Tabellenletzten Darmstadt. Und statt Ideen, wie er den Abwärtstrend stoppen könnte, hatte Korkut nur Phrasen zu bieten. Völler hat einen Wechsel vor dem Saisonende „absolut“ ausgeschlossen. Ob er die Job-Garantie im Falle einer weiteren Niederlage in Ingolstadt aufrechthalten kann, ist sehr fraglich.

War Korkut die richtige Wahl?

Viele Fans und Experten haben schon bei der Ernennung des in Hannover und Kaiserslautern mäßig erfolgreichen Trainers den Kopf geschüttelt. Bayer, das sogar Ablöse für Korkut zahlte, setzte wohl auf die besonnene Art des 42-Jährigen. Im Endeffekt wäre ein erfahrener Trainer die bessere Lösung gewesen.

Welchen Anteil hat Korkuts Vorgänger Roger Schmidt an der Misere?

Einen großen. Zwar erfolgte der endgültige Absturz in die Abstiegszone erst nach seiner Beurlaubung. Doch die Mannschaft ist hochgradig verunsichert. Korkut hat zunächst Wert auf Balance gelegt. Gegen Schalke ließ er sein Teams erstmals offensiv agieren - auch das ging daneben.

Haben die Spieler den Ernst der Lage erkannt?

Erst jetzt. Zu lange hat Bayer nur nach oben geschaut. Das bestätigte Stefan Kießling. „Vor ein paar Wochen hätten wir uns nicht vorgestellt, dass wir dahin rutschen“, sagte er. Nun, wo das Aufwachen erfolgt ist, steht das Team direkt extrem unter Druck. „Die Mannschaft hat keine Erfahrung im Abstiegskampf“, sagte Korkut.

Und erreicht Schalke noch die Europa League?

Der souveräne Sieg vom Freitag gibt natürlich Rückenwind. Zumal er auswärts gelang. Schalke hatte zuvor erst zwei Auswärtsspiele in dieser Saison gewonnen und muss an den letzten drei Spieltagen noch zweimal auswärts antreten. Allerdings ist der Rückstand in drei Spielen nicht einfach aufzuholen. Vielleicht rettet sich Schalke auf Platz sieben - und müsste dann im DFB-Pokalfinale ausgerechnet dem Erzrivalen Borussia Dortmund die Daumen drücken.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.