Vorzeitiger Klassenerhalt verpasst

Nach Pleite: Wütende FCK-Fans werfen Stangen auf Spieler

+
Die Polizei musste in Aue die Mannschaft des 1.FC Kaiserslautern schützen

Aue - Nach der Niederlage in Aue ist beim 1.FC Kaiserslautern die Lage eskaliert: Fans griffen nach Abpfiff die Spieler ihres Vereins an.

Nach dem verpassten vorzeitigen Klassenverbleib haben aufgebrachte Fans des Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern FCK-Spieler mit Bierbechern und Stangen beworfen. Zudem mussten Polizei und Ordnungskräfte FCK-Anhänger am Sonntag nach dem 0:1 (0:0) beim Aufsteiger FC Erzgebirge Aue daran hindern, in den Stadion-Innenraum zu gelangen. Einige Anhänger sprangen zwar über den Zaun, wurden aber sofort zurückgedrängt.

Zudem blockierten nach dem Spiel rund 100 FCK-Fans die Bus-Ausfahrt. Daraufhin stellten sich das komplette Team und Trainer Norbert Meier sowie Torwart-Coach Gerald Ehrmann den Fans und diskutierten mit ihnen.

Vereinsvertreter verstehen Wut - aber nicht die Gewalt

„Wenn ich FCK-Fan wäre, wäre ich auch sauer. Ich kann die Enttäuschung absolut nachvollziehen. Aber Gewalt hat da nichts zu suchen“, meinte Lauterns Sportchef Uwe Stöver. FCK-Mittelfeldspieler Christoph Moritz sagte dem MDR: „Unmut kann ich verstehen, aber Stöcke und Stangen, die auf uns fliegen, nicht.“

Aue geht mit einem Drei-Punkte-Polster auf den Relegationsplatz ins Saisonfinale. Lautern, das zwei Zähler Vorsprung auf den Tabellen-16. 1860 München hat, kann wie Aue zumindest nicht mehr direkt absteigen. Aber die Abstiegsrelegation droht beiden Teams.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.