Ex-Leverkusener verurteilt

Nach Prügelei: DFB sperrt Spahic für drei Monate

+
Emir Spahic.

Leverkusen - Der bei Bayer Leverkusen nach einer Prügelei entlassene Abwehrspieler Emir Spahic ist mit einer glimpflichen Verbands-Strafe davongekommen.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sperrte den 34 Jahre alten Bosnier für drei Monate bis zum 12. Juli. Damit stünde Spahic einem neuen Arbeitgeber wahrscheinlich schon im ersten Pflichtspiel der kommenden Saison zur Verfügung. Zudem muss er eine Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro zahlen.

Spahic hat dem Urteil zugestimmt, damit ist es rechtskräftig. Der Verteidiger war nach dem DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Bayern München in handgreifliche Auseinandersetzungen mit Leverkusener Ordnungskräften verwickelt gewesen. Spahic hatte einem Ordner einen Kopfstoß versetzt, Bayer reagierte mit der Vertragsauflösung auf den Vorfall.

Leverkusen hatte sich zuletzt für eine kurze Strafe für Spahic eingesetzt. „Ich wünsche Emir, dass er zum nächsten Saisonbeginn woanders ganz normal spielen kann, ohne eine Reststrafe absitzen zu können“, sagte Sportdirektor Rudi Völler am Donnerstag in der Bild.

Zuletzt hatten der bosnische Verein FK Sarajevo und die türkischen Topklubs Galatasaray und Besiktas Istanbul angeblich Interesse an dem ehemaligen bosnischen Nationalmannschaftskapitän angemeldet.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.