Geldstrafe und Spielerausschluss

Nach Pyro im Pokalfinale: DFB bestraft Borussia Dortmund

+
„Krieg im DFB“: Für dieses Banner bekommt der BVB nun Ärger. 

Beim DFB-Pokalfinale wurde im Fanblock des BVB Pyrotechnik abgebrannt, außerdem wurde der DFB beschimpft. Nun hat der Verband eine Strafe verhängt. 

Frankfurt - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund muss das Fehlverhalten einiger sogenannter Fans teuer bezahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte die Borussia nach den Vorkommnissen während des DFB-Pokalfinales im Berliner Olympiastadion sowie während zweier Spiele bei Rekordmeister Bayern München nicht nur zu einer Geldstrafe von 95.000 Euro, es wurde auch ein Zuschauerausschluss auf Bewährung verhängt.

Sollte es bis zum 31. Mai 2018 erneut zu "erheblichen Vorfällen" kommen, müssten die Dortmunder ein Bundesliga-Auswärtsspiel unter Ausschluss der eigenen Anhänger bestreiten. Auch müsste der BVB dem Heimverein die Gästetickets und den entstandenen Mehraufwand zahlen. Darüber hinaus müssen die Dortmunder Fanklubs ihre Choreografien ab sofort vom Verein schriftlich genehmigen lassen.

Kommt es während der Choreografien trotzdem zum Einsatz von Pyrotechnik oder anderen Unsportlichkeiten, sind bis Ende der Spielzeit 2017/2018 alle Dortmund-Choreografien verboten. Der Pokalsieger darf zumindest 30.000 Euro der Strafe für "sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden", teilte der DFB mit.

Während des Pokalendspiels war in beiden Fanblöcken trotz verstärkter Sicherheitskontrollen mehrmals Pyrotechnik abgebrannt worden. BVB-Anhänger hielten auch ein Plakat mit der Aufschrift "Krieg dem DFB!" hoch, zudem wurde der Verband bei einem Schmäh-Wechselgesang von beiden Fanlagern lautstark beschimpft.

Auch im Rahmen des DFB-Pokalhalbfinales in München am 26. April waren die Gästeanhänger mit dem Abbrennen von Pyrotechnik negativ aufgefallen. Vor dem Ligaspiel am 8. April in München hatte es zudem Probleme mit Dortmunder Zuschauern im Stadion-Einlassbereich gegeben, so dass die Polizei einschreiten musste.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.