Keine Eintrittskarten für Ultras

Nach Pyro-Vorfällen: FSV Mainz schränkt Auswärtsfahrten ein

+
Mainz-Fans mit Raketen und Böllern beim Spiel gegen Darmstadt.

Mainz - Bundesligist FSV Mainz 05 hat das Verhalten einiger Anhänger im Rahmen des Spiels bei Darmstadt 98 "aufs Schärfste" verurteilt und will nun "mit aller Konsequenz" gegen die Täter vorgehen.

Der Klub werde "der Ultra-Szene Mainz ab sofort für alle weiteren Auswärtsspiele dieser Saison keine Eintrittskarten mehr zur Verfügung stellen", hieß es in einer Mitteilung am Montagabend.

Am Samstag hatten einige Mainzer Fans im Darmstädter Stadion massiv und wiederholt Pyrotechnik, Raketen und Böller gezündet und damit die Gesundheit anderer Personen gefährdet. Der Verein werde nun "in enger Abstimmung mit den Sicherheitsbehörden versuchen, die Täter ausfindig zu machen". Für die zu erwartende Strafe durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) wolle man "Regressansprüche gegenüber diesen Personen geltend machen".

Zudem bat der Klub "alle Fans und Sicherheitskräfte, die unter diesen Belästigungen leiden mussten, um Entschuldigung. Dies gilt insbesondere auch für die große Mehrheit der Mainzer Fans, welche die Mannschaft bei diesem Auswärtsspiel friedlich unterstützt hat."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.