Schwäbische Kehrtwende bei Verteidiger

Nach schwacher Hinrunde: Ex-Bayer hat offenbar Zukunft in Stuttgart

+
Einer der Tiefpunkte für Holger Badstuber (l.) und den VfB Stuttgart in der Hinrunde: das 0:4 bei 1899 Hoffenheim.

Mit dem FC Bayern konnte Holger Badstuber einst mehrere Titel erringen. Mittlerweile ist der Verteidiger beim VfB Stuttgart unter Vertrag. Erhält der Defensivexperte dort eine zweite Chance?

Stuttgart - Michael Reschke rechnet mit einem Verbleib von Holger Badstuber beim VfB Stuttgart in dieser Transferperiode. „Die Wahrscheinlichkeit, dass er in der Rückrunde beim VfB Stuttgart spielt, ist extrem hoch. Er wird bleiben“, sagte der Sportvorstand der Deutschen Presse-Agentur.

Zuvor hatte der 61-Jährige bereits der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Montag) gesagt, dass sich der frühere Verteidiger des FC Bayern entschieden habe, „das Thema VfB weiter voll anzugehen. Alles wird auf null gesetzt.“

Holger Badstuber: Schwierige Hinrunde beim VfB Stuttgart

Holger Badstuber hat beim Tabellen-16. der Bundesliga eine schwierige Hinrunde mit Fehlern und Wadenproblemen hinter sich. Nur viermal stand der 29-Jährige in der Startelf. Am vergangenen Freitag hatte Reschke einen Abschied von Badstuber aus Stuttgart in der Winterpause nicht ausgeschlossen. „Sollten Holger und sein Berater in der aktuellen Transferzeit auf uns zukommen, werden wir Gesprächsbereitschaft zeigen“, sagte er der Bild. Er habe den Eindruck, dass sich Badstuber „durchaus noch mal eine neue Herausforderung“ vorstellen könne.

Lesen Sie auch: Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart wechselt zum FC Bayern. Der Rekordmeister meldete jetzt Vollzug. Doch ist der Zeitpunkt nur ein Ablenkungsmanöver?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.