"Ich würde sehr gerne zum CL-Sieger gehen"

Süle und Rudy: Nach Sieg über FCB drücken sie ihm die Daumen

+
Hoffenheims Niklas Süle (l) und Bayerns Kingsley Coman kämpfen um den Ball.

Sinsheim - Ab sofort drücken Niklas Süle und Sebastian Rudy ihrem kommenden Arbeitgeber FC Bayern München auch ganz offiziell die Daumen in der Königsklasse.

Ab sofort drücken die beiden deutschen Fußball-Nationalspieler Niklas Süle und Sebastian Rudy dem deutschen Rekordmeister Bayern München auch ganz offiziell die Daumen in der Königsklasse. Das verrieten die beiden Profis von 1899 Hoffenheim, die im Sommer zu den Bayern wechseln, nach dem 1:0 (1:0) der TSG am 27. Bundesliga-Spieltag gegen den Spitenreiter.

"Ich würde sehr gerne zum Champions-League-Sieger gehen", sagte Verteidiger Süle (21) mit Blick auf das anstehende Viertelfinale der Münchner gegen den spanischen Rekordmeister Real Madrid. Auch Mittelfeldspieler Rudy (27) gab an, dass er auf ein Weiterkommen seines zukünftigen Arbeitgebers hofft.

Bevor Süle und Rudy die Kraichgauer in Richtung München verlassen, wollen sie aber dafür sorgen, dass auch die TSG in der kommenden Saison in der Champions League spielt. "Diese geile Truppe hat es verdient", sagte Süle, der mit seinen Teamkollegen durch den Erfolg über die Münchner den dritten Platz verteidigt hat.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.