Projektleiter Hellmut Krug

Nach Videobeweis-Pannen: "Für Schiedsrichter unzumutbar"

+
DFL-Schiedsrichterexperte Hellmut Krug kritisiert die Pannen beim Videobeweis. Foto: Andreas Gebert

Berlin (dpa) - Projektleiter Hellmut Krug hält bei weiteren technischen Pannen mit dem Videobeweis in der Fußball-Bundesliga ein schnelles Ende der Testphase für möglich.

"Wir können nicht Wochen und Wochen so weitermachen. Vor allem für Schiedsrichter ist das unzumutbar", sagte der Schiedsrichter-Manager des Deutschen Fußball-Bundes im TV-Sender Sky. "Wenn es weiterhin so läuft, müssen wir uns etwas anderes überlegen", fügte Krug hinzu. Am ersten Spieltag war der neue Video-Assistent wegen technischer Probleme in einigen Spielen nur teilweise oder gar nicht zum Einsatz gekommen.

Die Deutsche Fußball Liga hatte diese Pannen als "nicht hinnehmbar" kritisiert und ein Gespräch mit der Geschäftsführung des Dienstleiters Hawkeye angekündigt. Krug zufolge könnte ein überlastetes Glasfaserkabel Ursache für die Probleme gewesen sein. "Das ist natürlich nicht das, was wir erwarten. Daran müssen wir in den nächsten Tagen mit Hochdruck arbeiten", sagte der frühere Top-Referee.

Sollte es keine schnelle Lösung des Problems geben, sei laut Krug "vieles vorstellbar". "Man müsste zurückgehen zur alten Form ohne Video-Assistenten oder eine Van-Lösung wie in Italien ausprobieren", sagte der 61-Jährige.

Krug-Aussagen bei Sky

Infos zum Videobeweis

Erklärvideo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.