Rückkehr an alte Wirkungsstätte?

Nach Ronaldo-Transfer: Jetzt will Juventus auch noch Zinedine Zidane holen

+
Cristiano Ronaldo (l.) mit Zinedine Zidane nach dem gewonnen CL-Finale 2018 in Kiew.

Juventus Turin rüstet offenbar weiter auf: Medienberichten zufolge soll Zinedine Zidane neuer Sportdirektor bei der alten Dame werden. Zidane würde damit an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren. 

Madrid/Turin - Das würde dem ganzen noch die Krone aufsetzen! Spanischen Medienberichten zufolge plant Juventus Turin nach der Verpflichtung von Superstar Cristiano Ronaldo (33) von Real Madrid für 112 Millionen Euro nun die nächste Verpflichtung im Sensationsformat.

Angeblich will die Alte Dame Zinedine Zidane zurückholen. Das berichtet „Libertad Digital“ und bezieht sich auf Informationen aus dem Umfeld von Juve-Präsident Andrea Agnelli. Der Franzose trainierte bis Mai 2018 die Königlichen und verließ nach dem dritten Triumph in der Champions League in Folge Madrid

Zidane soll demzufolge ab Oktober neuer Sportdirektor bei Juventus Turin werden und an der Seite von Fabio Paratici arbeiten. Für den 46-Jährigen wäre es eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte, an der seine Karriere so richtig Fahrt aufgenommen hatte. Er spielte von 1996 bis 2001 für Juve und wechselte anschließend für 77,5 Millionen Euro (damals Rekord) zu Real Madrid. Warum übrigens Ronaldo nicht zum FC Bayern gewechselt ist, will Lothar Matthäus wissen. 

Lesen Sie: Gibt es etwa eine eine Transfer-Allianz zwischen Bayern, Juve und Real?

fw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.