Eklat beim AS Rom

Nach Zoff mit Trainer: Totti aus Kader geschmissen

+
Er wird am Sonntag beim Spiel des AS Rom gegen US Palermo fehlen: Francesco Totti.

Rom - Beim AS Rom hängt der Haussegen schief. Nachdem Francesco Totti Trainer Spalletti scharf kritisiert hat, wirft dieser ihn kurzerhand aus dem Kader.

Roma-Klub-Ikone Francesco Totti, der trotz seiner 39 Jahre noch einige Jahre für seinen Klub spielen will, hat Trainer Luciano Spalletti scharf kritisiert. Darauf wurde Totti am Sonntag kurzfristig von Spalletti aus dem Kader für das Heimspiel am Sonntagabend gegen US Palermo gestrichen.

Der Coach hatte den Oldie zuletzt häufiger auf der Bank schmoren lassen. „Ich kann nicht so aufhören. Die Verletzung, die ich erlitten habe, ist auskuriert, doch ich werde nicht eingesetzt. Ich kann nicht so leben. Ich verlange Respekt für das, was ich in den vielen Jahren geleistet habe“, sagte Totti, Weltmeister von 2006, im Interview mit RAI 1.

Die Beziehungen zu dem seit Januar für die Roma tätigen Coach sei nicht ideal. „Wir grüßen uns, und ich respektiere ihn, doch einige Sachen, die er über mich gesagt hat, hätte er mir ins Gesicht sagen sollen“, betonte Totti. Spalletti hatte dem Kapitän vorgeworfen, sich von der Mannschaft isoliert zu haben.

In Rom ist Totti ein Volksheld. Nie hat er den Klub verlassen, bei dem er als 17-Jähriger seinen Einstand in der Serie A feierte. Einen Trainerjob bei den Giallorossi könne er sich gut vorstellen, sagte der Offensivspieler zuletzt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.