Nationalspieler Peralta in Honduras erschossen

+
Arnold Peralta wurde in seiner Heimatstadt La Ceiba erschossen. Foto: Str

Ceiba (dpa) - Der honduranische Fußballnationalspieler Arnold Peralta ist im Norden des mittelamerikanischen Landes getötet worden. Der 26-Jährige sei in seiner Heimatstadt La Ceiba an der Karibikküste erschossen worden, teilte die Polizei mit.

Zeugen sagten örtlichen Medien, sie hätten auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums Schüsse gehört und dann die Leiche Peraltas entdeckt. Das Motiv war zunächst unklar. Ein Raubüberfall könne ausgeschlossen werden, da Peralta keine Wertsachen gestohlen worden seien, berichtete die Zeitung "El Heraldo" unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Der Mittelfeldspieler stand beim honduranischen Erstligisten Olimpia unter Vertrag. Zuvor spielte er beim schottischen Club Glasgow Rangers. 2011 gab er sein Debüt in der Fußballnationalmannschaft von Honduras. 2012 nahm er an den Olympischen Spielen in London teil.

Der honduranische Fußballverband sprach Angehörigen und Freunden von Peralta sein Beileid aus. Der Vereinspräsident von Olimpia, Rafael Ferrari, schrieb auf Twitter: "Er war ein großartiger Mensch und ein außergewöhnlicher Spieler."

Mit 66 Morden je 100 000 Einwohner ist Honduras eines der gefährlichsten Länder der Welt. Für den Großteil der Gewalttaten werden Jugendbanden - die sogenannten Maras - verantwortlich gemacht. Im Sommer war Peraltas Cousin ebenfalls in La Ceiba ermordet worden.

Fußballverband auf Twitter

Ferrari auf Twitter

Bericht El Heraldo

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.