Aufreger in Spanien

Neue Gerüchte um Rückkehr Ronaldos nach England

+
Cristiano Ronaldo steht derzeit noch bei Real Madrid unter Vertrag. Foto: Jose Sena Goulao

Madrid (dpa) - Ein Medienbericht über angebliche Aussagen Cristiano Ronaldos bei seiner Gerichtsverhandlung hat Spekulationen über eine Rückkehr des Real-Madrid-Superstars nach England in Gang gesetzt.

Der spanische Radiosender Cadena Ser hatte auf seiner Homepage berichtet, der Weltfußballer habe am Montag bei seiner Anhörung nahe Madrid wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung erklärt: "In England hatte ich nie solche Probleme, deshalb würde ich gerne dorthin zurückkehren." Der 32-Jährige hatte von 2003 bis 2009 für Manchester United gespielt.

Der portugiesische Nationalspieler wird beschuldigt, insgesamt 14,7 Millionen Euro Steuern  hinterzogen zu haben. Konkret geht es um Einnahmen aus Bildrechten. Ronaldo soll die Vorwürfe Medienberichten zufolge vor der zuständigen Richterin zurückgewiesen haben.

Bereits als die Affäre vor einigen Wochen bekannt geworden waren, hatte der Star-Stürmer über mangelnde Unterstützung seitens seines Klubs geklagt. Angeblich soll er damals bereits seinen Weggang aus Madrid angkündigt haben. Zuletzt war davon aber nicht mehr die Rede.

Bericht Cadena Ser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.