Wohin flossen die 6,7 Millionen Euro?

Neue Verwirrung um Millionen-Zahlungen an die FIFA

Frankfurt - In der WM-Affäre herrscht neue Verwirrung um ungeklärte Zahlungen des Organisationskomitees für die Fußball-WM 2006 in Deutschland an den Weltverband FIFA.

 Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet unter Bezugnahme auf Untersuchungen beim Deutschen Fußball-Bund (DFB), dass die 2005 angewiesenen 6,7 Millionen Euro des WM-OK auf ein Konto der Züricher UBS-Bank und nicht wie bislang angegeben auf ein Konto des früheren adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus bei der BNP Paribas geflossen wäre.

Die "Bild"-Zeitung hingegen meldete mit Hinweisen auf Quellen bei den FIFA-Ermittlern der US-Kanzlei Quinn Emanuel, dass die OK-Zahlung vom damaligen FIFA-Generalsekretär Urs Linsi umgehend an Dreyfus weitergeleitet worden wäre.

Ungereimtheiten bestehen angeblich auch hinsichtlich des angeblichen Dreyfus-Darlehens für das WM-OK von 2002. Laut "Bild" hätten die Quinn-Emanuel-Prüfer bei der FIFA auf den Verbandskonten auch weder vor 2002 noch danach einen Eingang der 6,7 Millionen Euro, die der Franzose gegen einen Schuldschein von Franz Beckenbauer für die WM-Macher an die FIFA vorgeschossen haben soll, finden können.

Die FIFA hatte bereits in der vergangenen Woche erklärt, dass 2002 beim Weltverband entgegen den Darstellungen von DFB-Chef Wolfgang Niersbach keine Buchung auf FIFA-Konten über 6,7 Millionen Euro von Dreyfus registriert wurde.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.