Polizist bedroht?

Neue Vorwürfe gegen Chiles Fußballstar Vidal

+
Arturo Vidal gilt als "Enfant Terrible".

Santiago de Chile - Neue Vorwürfe gegen Chiles Fußballstar Arturo Vidal: Der 28-Jährige soll bei der Festnahme nach seiner Trunkenheitsfahrt einen Polizisten bedroht haben.

Deshalb müsse sich Vidal am 8. Juli erneut vor Gericht verantworten, hieß es am Mittwoch aus Justizkreisen.Der Spieler habe bei seiner Festnahme nach seiner Unfallfahrt einen Polizisten beschimpft und bedroht.

Vidal war am 17. Juni festgenommen worden, nachdem er betrunken mit seinem roten Ferrari einen Unfall gebaut hatte. Dabei wurde seine Frau leicht verletzt. Noch am Tag des Unfalls war der Spieler von Juventus Turin, der mit Chiles Nationalelf derzeit an der im eigenen Land ausgetragenen Südamerika-Meisterschaft teilnimmt, wieder freigelassen worden. Allerdings behielt der Richter seinen Führerschein für 120 Tage ein.

Ein nun aufgetauchtes Video zeigt, wie der Fußballer bei seiner Festnahme einen Polizisten beschimpft und offenbar mit Blick auf seine äußerst wichtige Rolle in der Nationalmannschaft sagt: "Leg mir ruhig Handschellen an, aber Du schadest damit ganz Chile." Sollte Vidal deswegen schuldig gesprochen werden, droht ihm eine Bewährungsstrafe. Der 28-Jährige ist einer der größten Stars des chilenischen Fußballs.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.