Glücksbringer von Erstligist sorgt für Hohn

Neues Maskottchen für schottischen Club: Hässlicher geht’s kaum

Kingsley: Neue Gute-Laune-Figur des schottischen Erstligisten Partick Thistle FC, die für Spott sorgt. Foto: twitter

Ist das wirklich ihr Ernst? Diese Frage haben sich nicht nur die Fans des schottischen Erstligisten Partick Thistle FC gestellt, als der Verein das neue Maskottchen präsentierte.

Denn die Gute-Laune-Figur gehört eher in eine Geisterbahn, als in ein Fußballstadion. Kein Wunder, dass Kingsley den Ruf hat, das hässlichste Maskottchen der Welt zu sein.

Wohl kaum ein Kind wird sich freiwillig mit der gelben Möchtegern-Sonne ablichten lassen. Und wenn, dann sicher nicht mit einem glücklichen Gesichtsausdruck. Denn statt strahlend guter Laune versprüht der neue Glücksbringer ohne Pupillen und diabolischem Grinsen Angst und Schrecken. Es sehe aus wie eine drogenabhängige Lisa Simpson, schrieb beispielsweise die britische Tageszeitung The Daily Telegraph. Auch im Internet äußerten sich Tausende entsetzte Benutzer. „Ich glaube, ich brauche eine Therapie, nachdem ich es gesehen habe“ und „Ich bin geschockt. Einfach peinlich“, so lauteten zwei Kommentare.

Fuleco: Das Maskottchen der WM 2014 in Brasilien.

Der preisgekrönte Künstler David Shrigley erschuf Kingsley, um den neuen Investor aus dem amerikanischen Sonnenstaat Kalifornien zu feiern. Und Shrigley, der bekennender Anhänger des Vereins ist, bittet um Zeit, sich an Kingsley zu gewöhnen. Er habe mit der Figur die traditionell sportlichen Existenzängste der Thistle-Fans dargestellt, sagt er. Den Klub stört die Aufregung nicht. Ganz im Gegenteil. Der FC nutzt die Aufmerksamkeit, um sein Image aufzupeppen. „Nicht mehr so knuddelig“, heißt es auf der Website der Glasgower, die stets im Schatten der Rivalen Celtic und der Rangers stehen.

Doch Kingsley ist bei Weitem nicht das einzige verspottete Maskottchen. Schon allein wegen seines Namens wurde Fuleco kritisiert. Der Name des Gürteltiers, das während der WM 2014 in Brasilien überall zu sehen war, stammt nämlich aus dem Portugiesischen und bedeutet im Slang „Arsch“.

Goleo: Löwe ohne Hose bei der WM 2006 in Deutschland.

Auch das deutsche WM-Maskottchen Goleo kam im Jahr 2006 nicht gut an. Vor allem, weil der Plüschlöwe keine Hose trug. Der halbnackte Zottel sei „eine absolute Katastrophe“, sagte unter anderem Erik Spiekermann, Designer für VW und Audi. Aber: Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Auch in Schottland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.