1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

FC Bayern München: Salihamidzic spricht Klartext über Abgang von Robert Lewandowski

Erstellt:

Von: Sascha Mehr

Kommentare

Robert Lewandowski vom FC Bayern München.
Robert Lewandowski vom FC Bayern München. © IMAGO/Kevin Voigt

Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat sich klar zu einem möglichen Abgang von Robert Lewandowski beim FC Bayern München geäußert.

München - Der FC Bayern München ist zum zehnten Mal in Folge deutscher Meister geworden. Durch den 3:1-Heimsieg gegen Borussia Dortmund ist der Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann der Titel nicht mehr zu nehmen. Trotzdem war es keine souveräne Saison des FCB, der in der Bundesliga immer mal wieder Schwächen zeigte und in den Pokalwettbewerben enttäuschte. Im DFB-Pokal gab es eine bittere 0:5-Klatsche bei Borussia Mönchengladbach und in der Champions League war gegen Außenseiter FC Villarreal Endstation.

Der FC Bayern München also benötigt Verstärkungen, um in der kommenden Saison wieder angreifen zu können in der Königsklasse des europäischen Fußballs. Doch wie wird der Kader in der nächsten Spielzeit überhaupt aussehen? Fest steht, dass Niklas Süle den deutschen Rekordmeister verlässt und sich Borussia Dortmund anschließt. Es könnte aber nicht der letzte Abgang sein, denn Serge Gnabry und Robert Lewandowski liebäugeln ebenfalls mit einem Wechsel.

FC Bayern München: Was wird aus Robert Lewandowski?

Der Vertrag des Duos läuft beim FC Bayern München noch bis zum 30. Juni 2023. Sollte eine Verlängerung nicht klappen, könnte der Klub die beiden Stars aber im Sommer verkaufen, um keinen ablösefreien Abgang ein Jahr später zu riskieren. Vor allem zu Lewandowski gab es zuletzt zahlreiche Gerüchte um einen Wechsel zum FC Barcelona. Hasan Salihamidzic, Sportvorstand des FC Bayern München, hat einem vorzeitigen Abschied nun aber einen Riegel vorgeschoben.

Beim Format Sky90 - die Fußballdebatte vom Pay-TV-Sender Sky antwortete Salihamidzic auf die Frage, ob er ausschließen kann, dass Robert Lewandowski den FC Bayern München im Sommer 2022 verlässt, mit einem klaren „ja“. „Er hat Vertrag bis 2023, wir haben alle Zeit der Welt, zu reden“, so der Sportvorstand des deutschen Rekordmeisters. Salihamidzic sieht die Lage ganz entspannt und ist optimistisch, dass es zu einer Einigung kommt: „Wir haben noch nicht verhandelt. Wir haben uns aber mit Lewandowskis Beratern verabredet. Ich sehe nicht, dass sich die Fronten verhärten.“

FC Bayern München: Gespräche mit Lewandowski stehen an

Robert Lewandowski selbst äußerte sich nach dem Spiel gegen Borussia Dortmund und der gewonnenen Meisterschaft über seine Zukunft beim FC Bayern München. „Das Einzige, was ich weiß, dass bald ein Treffen kommt. Aber was passiert, weiß ich selber nicht. Ich habe gesagt, über meinen Vertrag oder meine Zukunft wurde noch kein Wort gesprochen“, sagte der 33-Jährige beim Pay-TV-Sender Sky. Er scheint darüber sehr verärgert zu sein, dass sich der Verein so lange Zeit lässt.

Der FC Bayern München will seinen Torjäger in jedem Fall halten. „Lewy genießt die größte Wertschätzung, die es überhaupt geben kann. Die Fans lieben ihn, wir im Verein lieben ihn“, sagte Salihamidzic. „Er ist ein Top-Mann und der Top-Verdiener im Club. Wir müssen nach dem sportlichen Abschneiden und den Corona-Einbußen aber auch schauen, wie viel Geld der Verein zur Verfügung hat. Vor der Pandemie hatten wir steigende Einnahmen, jetzt haben wir sinkende Einnahmen und steigende Gehälter“, so der Sportvorstand des deutschen Rekordmeisters weiter.

Unterdessen könnte der FC Bayern München im Sommer einen seiner Stars verlieren, denn Ex-Spieler David Alaba lockt ihn zu Real Madrid. Beim FCB kündigen sich für die nächste Saison generell einige Veränderungen an. Manches bleibt aber, wie es ist. (smr)

Auch interessant

Kommentare