Superstar bittet Fans um Unterstützung

Neymar räumt Fehler ein: "Manchmal übertreibe ich"

+
Neymar gibt sich geläutert.

Der brasilianische Superstar Neymar hat erstmals zugegeben, mit einigen seiner Reaktionen bei der Fußball-WM in Russland über das Ziel hinausgeschossen zu sein.

Sao Paolo - "Manchmal übertreibe ich, aber die Wahrheit ist: Ich leide auf dem Spielfeld", sagte der Angreifer im Video eines Sponsors, das am Sonntag auf mehreren brasilianischen TV-Kanälen ausgestrahlt wurde. Während und nach der WM war Neymar auch in Brasilien für seine wiederholten Schwalben oder Schauspieleinlagen heftig kritisiert worden.

Neymar versicherte in dem Video, er habe sich geändert. Er habe lange gebraucht, "um Eure Kritik zu akzeptieren, um in den Spiegel zu schauen und ein neuer Mann zu werden", er sei gefallen, "aber nur wer fällt, kann wieder aufstehen". Er forderte die Fans auf, ihn wieder zu unterstützen. "Ihr könnt weiter Steine auf mich werfen, oder ihr werft diese Steine weg und helft mir, aufzustehen."

Nach Schwalbe-Kritik bei WM: Neymar postet selbstironisches Video

Neymar begründete seine Reaktionen mit seinem Unvermögen, mit Niederlagen umzugehen: Er habe noch nicht gelernt, wie es sei, frustriert zu sein oder das Publikum zu enttäuschen. Er kämpfe darum, "den Jungen in mir am Leben zu erhalten".

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.